Security by design in „massive interconnected“ Systems – BIM – SmartCity – IoT – eHealth

Die Industrie 4.0 und die entsprechende Digitalisierung der Planungs- und Bau-Prozesse mittels BIM fordert integrierte und robuste Prozesse als Rückgrat der “massive interconnected”, integrierten Schnittstellen und Collaboration.

Dies sollte auch auf Basis von resilient orchestrierten ICT-Systemen / sicherem Coding mit dem Fokus auf maximales, auditierbares «Security by design» / „Stand der Technik“ mit dem Ziel der bestmöglichen Angriffs- und Betriebs-Sicherheit bei maximalen Datenschutz- / Privacy-Aspekten unterstützt werden.

Ein solches denkbares «Security minded» Modell mit möglichst der Anwendung eines umfassenden „full stack security“ auf allen Ebenen dient auch als Sensibilisierung / Mindset zur maximalen Sicherheits-Orientierung und Auditierbarkeit in Systemarchitekturen mit allen Akteuren. Entsprechende Akteure Mensch – Prozesse – Technologie sind gemäss deren Stärken und Schwächen zu befähigen und passend einzusetzen.

Der «Plattform Kapitalismus» und die «massive Interkonnektion» im Rahmen der Digitalisierung und „verteilte Systeme“ wie auch z.B. BIM, CAx, Gebäudetechnik / Gebäudeleitsystem GLS, SmartCity, SmartHome, IoT, Big Data, eHealth ePDG Stammgemeinschaften, Künstliche Intelligenz AI, «Cyberphysical Systems» und „personenbezogenen Daten“ hinterlassen grundlegende technische und prozessuale Konzept- und Security-Fragen. Erschwerend kommt dazu, dass dann diese „verteilten Systeme“ zusätzlich aus regulatorischen oder normativen Compliance-Anforderungen auch noch gar möglichst lückenlos «managed» und «auditiert» werden müssen.

Nächste (R)Evolutions-Stufen der „Industrie 4.0“ / „Digitalisierung“ in Bereichen wie „Künstliche Intelligenz KI / AI“ werden grosse und neuartige Chancen zur „business model maturity“ und „data monetization“ generieren aber auch Risiken und Abhängigkeiten von „verteilten, massive interconnected Systemen“ zur Folge haben.

Jede Medaille hat bekanntlich immer 2 Seiten. Eine solche sogenannte „Dual-Use-Technologie“ wird automatisch auch leider wiederum die „dunkle Seite der Macht“ weiterentwickeln in Richtung von „Malicious Use of Artificial Intelligence“ (die bösartige Nutzung von AI) und daraus werden ernsthafte Risiken und grosse interdisziplinäre Herausforderungen für alle Akteure erwachsen bei der „falschen“ Verwendung neuer mächtigen Technologien.

Dass dann hierbei entsprechend adäquate und hochkomplexer werdende Abwehrmechanismen mit der gleichgelagerten Technologie (z.B. „cognitive Security“ , „predictive Security“)  zum Zuge kommen müssen liegt nahe. Hierbei wird auch im Rahmen der geforderten Interdisziplinarität eine „neue“ hilfreiche Transparenz über Sicherheits-Lücken / -Massnahmen und „best practices“ vonnöten sein zwischen den Technologie-Giganten, Staaten bzw. zwischen allen Akteuren.

Auch Grundsätze zur „Informations Ethik“ werden hier hilfreich sein in einer nötigen gesamtheitlichen Betrachtung und entsprechenden Massnahmen zur Förderung oder Erhaltung der „privacy by design“ bzw. zum Schutz von „personenbezogenen Daten“ der Daten-Subjekte.

Unterschiedliches Verständnis und Verwendung von entsprechenden Begrifflichkeiten (nur schon Security, Privacy, Plattform, Cloud, Open) verunsichern viele Akteure und bedürfen einer gemeinsamen Verständnisfindung und nachhaltige Sensibilisierung.

Neue und noch teilweise in Vernehmlassung stehende Regulationen > Gesetze aus Bundesbern zu Datenschutz-Aspekten (z.B. DSG, e-ID) sind noch nicht spruchreif und die möglichst europäisch / international orientierte Umsetzung (z.B. EU-DSGV0 / GDPR mit auch Privacy by design / Privacy by default / security by design, ePrivacy, eIDAS elektronische Signatur, ePDG) bzw. offene Formulierungen in Richtung „Stand der Technik“ noch verbesserungsfähig.

Ein reiner «Schweizer Datenschutz oder Schweizer Standard» in der Regulierung / Standardisierung / Normierung ist aktiv zu verhindern (bzw. mittels Orientierung an „Stand der Technik“ und europäische Standards und Regulationen zu optimieren), verbannt die Zukunft ins Ausland und es gehen adaptierbare Innovationen und Entwicklungen (auch Aufträge) im Ausland verloren ansonsten. Dass es letztlich hierbei auch um das marktrelevante Thema der Innovationskraft und des Business Maturitäts-Levels geht liegt auf der Hand.

Im Rahmen der «Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyberrisiken NCS» und auch Nachfolge-Strategie NCS 2 werden ebenfalls adaptierbare Resultate und „best practices“ von den kritischen Infrastrukturen wie z.B. Kraftwerke, Stromversorgung, Flugverkehr, Verkehr, Militär, Spitäler zu erwarten sein welche wiederum auch den möglichst offen formulierte „Stand der Technik“ mitprägen.

Entsprechend möglichst offen formulierte «Open Systems / Standards» verlangen nach möglichst offener (cross-connect, transparency) aber zugleich möglichst sicherer Collaboration der Akteure (Mensch und Prozesse) mittels „verteilten Systemen“ und basierend auf „Stand der Technik“ als Widerspruch von möglichst isolierten, geschlossenen Systemen bei möglichst maximalen Sicherheits-Stufen.

Das Herz / Core-System gilt es zu intelligent orchestriert zu schützen

Das immer schneller pochende und geforderte „Herz des Core-Systems“ ist die Verfügbarkeit durch optimierte Angriffs- und Betriebs-Sicherheit der „massiven Interkonnektion der verteilten Systeme“.
Zunehmend sind geforderte Verfügbarkeiten und adäquate Ausfallszenarien abhängig von solchen „intelligent orchestrierten (Teil)Systemen“.
Damit alle einzelnen Kettenglieder der Wertschöpfungskette die forderten Dienste und Verfügbarkeit liefern können bedarf es unteranderem auch die Betrachtung der einzelnen „Akteure und Layers der Interkonnektion“.

OSI-Layer als eines von vielen Beispielen der nötigen Gesamtbetrachtung von der Collaboration von „verteilten Systemen“

Ein solches anerkanntes und hier im Kontext bewusst gewähltes, als einfach verständliches Modell ist das „OSI-Modell“. Das international seit über 30 Jahren bewährte OSI-Model ist ein Referenzmodell für Netzwerkprotokolle in der Betrachtung als Schichtenarchitektur der einzelnen Komponenten einer möglichst verlässlichen Kommunikation. Zweck des OSI-Modells ist, Kommunikation über unterschiedlichste technische, verteilte Systeme hinweg zu ermöglichen und die Weiterentwicklung zu begünstigen. Dazu definiert dieses Modell sieben aufeinander folgende Schichten (engl. layers) mit jeweils eng begrenzten Aufgaben zur auch Optimierung von Fehlersuchen und Spezialisierungen.

Im Rahmen der Gesamtbetrachtung der Verfügbarkeit und auch Angriffs- und Betriebs-Sicherheit eines verteilten Systems kommt auch mit dem Beispiel des OSI-Modells sehr klar und gut zum Vorschein, dass z.B. beginnend mit der Verkabelung / Übertragungsmedium (OSI-Layer 0 > 1) bis hoch zur Applikation (OSI-Layer 7) jede Ebene / jeder Akteur inkl. dem inoffiziellen OSI-Layer 8 (der Anwender / Mensch / künftig AI und „cyberphysical Systems“) eine relevante und vitale Rolle einnimmt in der Sicherheit und Verfügbarkeit von verteilten Systemen.

Es ist unschwer zu erkennen, dass viele Fach-Artikel, Produkte, Technologien und auch Hypes sich sehr fokussiert mit „nur“ den höheren OSI-Layern befassen, also mit z.B. der Anwendungsschicht (OSI-Layer 7) und dem Anwender selber (inoffizieller OSI-Layer 8).

Genau darum ist es wichtig, dass ebene sämtliche technische Komponenten, Schichten und prozessuale Methoden, Akteure (also eben als gewähltes Beispiel ALLE OSI-Layer 1 bis 8) bzw. alle Aspekte betrachtet werden.

Weitere Informationen und Checklisten
.

Speziell mit eben der gesamtheitlichen Sicht auf den «Plattform Kapitalismus» und der stetig erhöhten Anforderung an die Verfügbarkeit und Angriffs- und Betriebs-Sicherheit der «massiven Interkonnektion» müssen alle diese Akteuren auch in einer nachhaltigen Interdisziplinarität noch besser miteinander abgestimmt werden mit dem Fokus auf „Stand der Technik“.

Einige, bewusst einfache Beispiele (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) zur Verständnisförderung:

  • Keine „massive Interkonnektion“ ohne verfügbare, verlässliche Stromversorgung im Haus / Gebäude / Quartier / Ort / Region / smartGrid / smartEnergy / Schwarm-Versorgung oder Staat.
  • mit Sensoren und IoT-Elemente durchwachsene CyberCity funktioniert nicht ohne Internet, Netzwerk, Strom oder gar benötigte redundant ausgelegte, ausfallgesicherte Netze oder neue Services und Technologien wie 5G.
  • DoS / DDoS Distributed Denial of Service Attacken mittels z.B. Botnetzen und auch beauftragt aus dem „Darknet“ können durch Überlasten oder auch Gegenmassnahmen wie temporär Sperren / Blockaden die Verfügbarkeit der vernetzten oder zentralisierten Systeme reduzieren.
  • Verfügbarkeitsverluste oder vitale Unterbrüche durch mindere Qualität von eingesetzten (Aktiv)Komponenten und Netzwerkkabeln.
  • Suboptiomal orchestriertes oder zu wenig zugunsten Angriffs- und Betriebs-Sicherheit optimiertes Common Data Environment (CDE) oder deren Schnittstellen / Microservices / Middleware / API
  • Bestandesaufnahme, Dokumentation, Lizenzen Verwaltung, Rechtedefinitionen, Daten- und Risiken-Klassifizierungen in einem nachvollziehbaren und beweisbaren Register für den ganzen «Data Life Cycle»
  • Aspekte und Massnahmen zu «system design by weakest user» z.B. auf Baustelle (?) oder ? à „user centric security“
  • Multilayer Security“-Gesamtsystem Ansatz zur Verständigung der möglichen prozessualen und technischen Ansatzpunkte und Notwendigkeiten einer gesamtheitlichen Sicherheits-Strategie. Über den Perimeter bis in den Kern zum „Mission Critical Asset“
  • Adäquate Backup- und Verschlüsselungs-Strategie je nach z.B. Daten-Klassifizierungen (z.B. Schutz von kritischen Daten gegen z.B. auch Verschlüsselungs-Trojaner oder lange nicht entdeckter „Malicous Code“), Aufbewahrung (10 Jahre), Archivierung und Datenschutzregulationen (z.B. Recht auf Löschung)
  • Geräte-, System- und Services-Monitoring mit auch „predicted“ Maintenance und „behaviour analysis“ als proaktives Früherkennungssystem und erste maschinenunterstützte Abwehrlinie.
  • Fokus und offene Formulierungen in ICT-Strategie und ICT-Planung in Richtung „Stand der Technik“, „security by design“, „security by default“, Daten- und Rechte-Minimierung
  • Fehlendes Business Recovery System & Business Contingency Planning
  • ICT-Risk Management, ICT-Risk-Versicherungswesen
  • Gesamtheitliche ICT-Strategie oder nur schon ICT-Planung, Führungsverantwortung (GL und VR) zu CyberSecurity.
  • KnowHow-Management, Personenabhängigkeiten und Stellvertretungen
  • Massnahmen gegen Anti-Shadow-IT (do NOT build new legacy systems)
  • Mitarbeiter Sensibilisierung und Training zur sicheren und effizienten Collaboration – Unkenntnis schafft Unsicherheit …
  • Personal Analytics mittels Assessment und Tests bei Rekrutierung / Anstellung oder Arbeit / Aufgaben / KnowHow in kritischen Projekten
  • Der Akteur Mensch kann (muss!) mittels dem Fakt(or) der möglichst Reduzierung der „human interaction“ und technischen und prozessualen Unterstützung des Automatisierungsgrads werden.

Entsprechend ist die nötige Sicherheits Strategy  BASS (Built Asset Security Strategy) die erste und wichtige Grundlage für eine der vielen Organisations Informations Anforderung OIR der ICT-Gesamtsicherheits-Architektur. Hier legt man die Basis wie die interne oder organisationsübergreifende Architektur adressierte Sicherheitsaspekte definiert und regelt. Diese soll möglichst offen formuliert sich an „Security by design“ und „Stand der Technik“ anlehnen und dadurch aufgefordert dynamisch bleiben in der fortwährenden Dynamik der Bedrohungslage in der CyberSecurity.

Unabhängig vom effektiv benötigtem Umfang und Anwendungstiefe je nach Projekt lohnt es sich in jedem Falle, diese Grundlagen zu definieren und eine umfassende Klassifizierung bezüglich z.B. Schutzniveau, Schutzklasse, Schadenspotential, personenbezogenen Daten umzusetzen und zu unterhalten. Je nach benötigten Überwachungsparameter können mittels adäquaten unterstützenden Automatismen oder Monitoring-Systemen oder Monitoring-Methoden wie z.B. SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition) oder Cloud-Monitoring-Systemen das operative bzw. „on going“ Sicherheits-Level (Betriebs- und Angriffs-Sicherheit) integriert überwacht werden.

Mit einem weiteren Hilfsmittel und Methode wie z.B.  BASMP (Built Asset Security Management), der Sicherheits Bewertung AIR (asset of information requirements of security) kann man entsprechende Anwendungsgrade erkennen und anwenden.

Damit ein solches Gesamt-System funktioniert und wirklich gelebt werden kann ist mittels entsprechenden weiteren Massnahmen und KnowHow-Transfer auch die Sicherheit auf Stufe der  Anwender (EIR employer’s information requirements of security) speziell zu integrieren in einem wiederkehrenden, «security minded» Sensibilisierungs-Prozess.

Damit auch externe dritte Akteure die gemeinsame Verantwortung des definierten Gesamt-Sicherheitssystem mittragen können müssen diese möglichst früh sensiblisiert, involviert, befähigt und bei Bedarf sogar zertifiziert werden.

Letztlich kann nach der möglichst umfassenden Integration aller Akteure (inkl. auch Vertragsrelevanzen) und entsprechenden Datenschutzfolgenabschätzungen auch die Organisation und Prozesse definiert werden für ein Incident Response Management mit Vorgaben für z.B. Sicherheitsvorfälle, Meldepflichten, Definition des Data Protection Officers DPO, Krisenkommunikation.

Aufgrund der Komplexität des Security Themas in einer Gesamtsicht ist es unumgänglich, die Zuständigkeit und Verantwortung je nach Projekt und teilnehmenden Akteure neu zu definieren innerhalb der teilnehmenden Akteuren (mit teilweise schon Erfahrungen und adaptierbaren «best practices» hierbei) oder externen Dienstleistern.

Je nach Umfang des Projektes oder Vertrages kann es mitunter nötig sein, weitergehende Analysen und präventive Massnahmen evaluieren zu lassen durch weitere Fachbereichs-Spezialisten für z.B. juristische, vertrags-technische, finanz-technische, ICT-security-technische Aspekte um evaluierte, absehbar weitergehende vitale Risiken zu minimieren.

Die Projektanforderung (das Was) rund um die Sicherheit sind adressiert in der  Sicherheits Bewertung AIR (asset of information requirements of security) und unterscheiden sich bzw. müssen gemappt bzw. stufengerecht adaptiert werden auf die Stufe der  Anwender (das Wie > EIR employer’s information requirements of security).

Bei vielen Bereichen sind unterschiedliche oder nicht abschliessende Definitionen erkennbar bei welchen nicht alles eindeutig festgestellt ist für das «Was», «Wie» und «Wann» und sind deshalb genauer zu definieren, um darauf basierend, auch die adäquat zur Verfügung zu stehenden Services rund um ICT bzw. Security orchestrieren zu können je nach Projekt. Hierzu sollten Elemente und Orientierungspunkte entsprechende schutzklassen-gerechte Anwendung finden aus Normen, Frameworks, Methoden wie z.B. PAS1192-5, CPNI, CEN, ISO (z.B. 27xxx), BSI, BS, OSSTMM, IFC, ITIL, CobIT, NIST, NCSC und anderen internationalen Standards.

Ein höherer BIM-Maturity-Level bzw. „Business Model Maturity“ kann grundsätzlich nur ganzheitlich erarbeitet, erreicht und erhalten werden, wenn alle Elemente auf dem adäquat angepassten Level durchgängig prozessual und technologisch passen und funktionieren >> also auch eine entsprechend passende Maturität der Gesamtsicherheit (Security Maturity Level)

Weitere Artikel:

https://fridelonroad.wordpress.com/2017/11/19/cybersecurity-und-sicherheit-ist-eine-gemeinsam-geteilte-verantwortung-security-awareness-7/

https://fridelonroad.wordpress.com/2018/02/08/bim-startet-durch-es-stellt-sich-aber-die-frage-nach-der-sicherheit/

https://fridelonroad.wordpress.com/2018/03/06/shre-to-evolve-45-licht-in-die-jahrelang-dynamisch-gewachsene-schatten-informatik-shadow-it/

https://fridelonroad.wordpress.com/2018/02/08/100-sicher-ist-die-digitalisierung-ist-durchgestartet-und-etabliert-sich-aber-ist-diese-technologisch-99-sicher-genug/

https://fridelonroad.wordpress.com/2018/01/05/shre-to-evolve-44-ict-glossar-teil-2-sensibilisierung-und-verstaendnisfoerderung-in-digitalisierung/

https://fridelonroad.wordpress.com/2016/01/24/the-bim-bang-heiliger-bim-bam-das-streben-nach-business-excellence-transformiert-die-bauindustrie/

https://fridelonroad.wordpress.com/2014/10/09/99-sicherheit-mensch-prozesse-technologie-risk-management/

Advertisements

Hybrid- und Multi-Cloud-Trends

Hybrid- und Multi-Cloud-Trends:

-Strategische «security minded» ICT-Planung und «security minded» ICT-Architecture, angelehnt an die Firmen- bzw. vorallem zugunsten der Digitalisierungs-Strategie zur «Business Model Maturity für growing expectations» und letztlich «data monetization» / «services brokerage»

Siehe auch: https://www.digitaldialog.swiss/de/dialog/security-minded-open-minded-innovation-and-digitalization

+++

– ICT-Gesamtarchitektur «best out of all clouds» / «services brokerage» / «everything as a service» bzw. intelligenter Orchestrierung von auch «hybrid-/multi-clouds» mit z.b. «microservices», «analytics», «containerization», «IoT», «bots», «machine learning», «artificial intelligence», «serverless computing», «cloud coding» / «software defined everything» / DevOps

Siehe auch: https://fridelonroad.files.wordpress.com/2016/06/holzbau-schweiz-ict-servicesmanagement-hybridcloud-04_hbch_201604_it.pdf

Und Referat an HSLU: (time is running… 2 Jahre her aber immer noch irgendwie passend 😉)

http://netclose.ch/web/wp-content/uploads/ct_Referat_HSLU-Solution_Brokerage-consumption_based_computing-best_out_of_all_clouds-SHORT-300915.pdf

+++

– «maximized» Automation und ICT-Transformation mit Ziel zu «minimized human interaction but maximized customer self service» und «optimization» / «cost management optimization» / «cloud intelligence»

Siehe auch : in Artikeln

+++

– Vom klassischen System- zum flexiblen, «scalable» Services-Management / Managed Services > Sourcing-Strategie

Siehe auch:
https://fridelonroad.wordpress.com/2015/06/07/evolving-from-system-management-to-services-management-with-best-out-of-all-clouds/

http://netclose.ch/web/wp-content/uploads/ct_Referat_HSLU-Solution_Brokerage-consumption_based_computing-best_out_of_all_clouds-SHORT-300915.pdf

+++

– Regulation, Compliance, Risk-Management und Assessment / Audit à Auseinandersetzung und «classification» / «regtech» ergibt Chancen gegen «ShadowIT» / «blind spots» und zugunsten «take back control» / «data lifecycle

Siehe auch:
https://fridelonroad.wordpress.com/2017/06/24/privacy-security-ch-dsg-ch-e-id-eu-dsgvo-eu-gdpr-all-for-the-best-privacy-by-design/

und: https://fridelonroad.wordpress.com/2014/05/18/ict-audit-und-controlling-innovationen-durch-risk-management-lizenzierungs-Audits/

– «multilayered» Cybersecurity-Strategie / Cloud Security und Massnahmen zur Vision «security by design», «privacy by design», «privacy by default», «regtech», und «full identity and rights management as a managed security service»» (derzeit auch speziell zu CH-DSG und EU-DSGVO / GDPR) mit dynamischen Audit-Zyklen / «incident response management» gegen die dynamischen Bedrohungslagen

Siehe auch:
https://www.mit-group.ch/onprem/ict-security-gesamt-sicherheit-braucht-eine-gesamt-sicht/Und auch mein ISACA.ch-Artikel https://fridelonroad.files.wordpress.com/2014/09/itm2014_09_isaca_03.pdf

Privacy + Security: CH-DSG, CH-e-ID, EU-DSGVO, EU-GDPR – all for „the best privacy by design“ ?!

Chance wahrnehmen – auch für die Digitalisierung
Der Prozess zum Erlangen der GDPR-Compliance bis 25. Mai 2018 ist eine Chance, sich mit der Sicherheit und dem Schutz der eigenen Daten kritisch auseinanderzusetzen, Licht in die «ShadowIT» zu bringen und dadurch auch mehr Kontrolle zu erlangen und Vertrauen zu schaffen. Man sollte hier begleitet werden von der Analyse (z.B. Risiko- und Compliance-Bewertung) über das Ergreifen geeigneter technischer und organisatorischer Massnahmen (z.B. auch Datenschutz-Sensibilisierungs-Trainings und detaillierte Aufklärung der Mitarbeiter und Kunden bezüglich z.B. Einsatz von „work analytics / monitoring“ mittels Technologien wie „data loss prevention DLP“, „legal hold“, „data classification / encryption“, next Generation Firewall NGWF“, „unified threat Management UTM, „mobile device Management MDM“, „bring your own device BYOD“) bis hin zur Erfolgskontrolle (z.B. auch Assessments, Penetration-Tests).

Vertrauen in Erfahrung und Engagement – Der Kunde profitiert von Erfahrungen 
Durch langjährigen Erfahrungen aus z.B. eigenem Rechencenter-Betrieb und des ICT-Beratungs-Angebots für Organisationen sollten spezialisierte Anbieter engagieren für die Bedürfnisse und zukunftsorientierten Massnahmen. Zusätzlich sollte der Anbieter als sehr engagierter, zertifizierter Partner auf aktuellste Entwicklungen und spezieller Zusammenarbeit / Service Level Agreement SLA mit den Technologie-Anbietern basieren. Allenfalls auch mittels zusätzlichen Verbandsaktivitäten und Fachexperten-Gruppenmitgliedschaften in speziell auch aktuellen Gesetzesvernehmlassungen und normativen Bereichen sollte diese Expertise weiter durch das aktuellste Wissen / Networking gefördert werden.

Die nötigen Schritte – mit Unterstützung von Partnern

  • Analyse + Klassifizierung: Wo sind welche persönliche, kritische Daten im Unternehmen?
  • Regulieren + Labeling: Zugang zu und Verarbeitung von persönlichen Daten
  • Schutz und Audit der Datensicherheit in technischer und organisatorischer Sicht
  • Berichte, Anfragehandling, Automatisierung, Dokumentation, Monitoring, Alarmierung

Diese teilweise umfassende Massnahmen können ebenfalls als weitere Chance und Mehrwert erstklassigen Schutz bieten vor Klagen im Hinblick auf geistiges Eigentum (intellectual property IP) und vor Risiken in der Cloud. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit unseren Kunden sind wir bestrebt, ein Umfeld zu schaffen, in dem Entwickler, Unternehmer, Unternehmen und Kunden „vertrauensvoll und geschützt“ Innovationen schaffen können in einem „Security Development LifeCycle“.

Aktualisierte oder neue Regulationen wie die in der Schweiz in Vernehmlassung stehenden Datenschutzgesetz (CH-DSG), Elektronische Identität (CH-e-ID), Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (CH-EPDG) und auch europäische / internationale Gesetze und Standards wie die Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) / General Data Protection Regulation (EU-GDPR) haben anspruchsvolle und je nach Business Modell (z.B. bezüglich dem Umgang und Nutzung von personensensitiven Daten) tiefgreifende Auswirkungen und möglichst frühzeitige Massnahmen zur Folge in der Organisation / Prozesse / ICT-Prozesse bis hin zur Firmen- und ICT-Strategie. Beim EU-DSGVO / GDPR ist das als Beispiel bis spätestens dem 15. Mai 2018 der Fall.

Mittels Regeln soll die Verarbeitung von personenbezogenen Daten (auch Datenhoheit, Daten-Selbst- oder Mit-Bestimmung, Datenlöschung, privacy by design, privacy by default) durch private Unternehmen und öffentliche Stellen EU-weit vereinheitlicht werden. Dadurch soll einerseits der Schutz von personenbezogenen Daten innerhalb der Europäischen Union sichergestellt, andererseits der freie Datenverkehr innerhalb des Europäischen Binnenmarktes gewährleistet werden. Dass hierbei das Binnenland Schweiz sich im Rahmen der eigenen Regulation nicht abschotten darf und kann ist aus meiner Sicht selbsterklärend. Schliesslich muss sich auch die Schweiz im Rahmen der Industrie 4.0 / Digitalisierung orientieren an Europa bzw. internationale Standards und nur dadurch von adaptierbare Innovationen von neuesten Entwicklungen in den Bereichen wie z.B. CyberSecurity, Privacy, Clouds, AI, Big Data, Data Science mitprofitieren kann im globalen Wettbewerb.

Was das in der Praxis bedeutet erfährt derzeit eine inflationäre Meinungsbreite. Folgend einige persönliche Meinungen:

Eigentlich kann der Datenschutz als Hochseil-Balanceakt und Gratwanderung zwischen den Unternehmensanforderungen in Zeiten der Digitalisierung und des Erfüllungsgrades der zunehmenden Bürokratie verstanden werden. Die Frage nach dem Fangnetz oder Balance-Werkzeug (z.B. von Strategie, Technologie und Prozessen) ist berechtigt.

Obwohl derzeit noch keine ausreichende Langzeit-Daten oder Erfahrungswerte vorhanden sind kann man eigentlich derzeit nur eine weitere Meinung einnehmen oder kundtun bzw. derzeit in “security minded best practices” Prozess- und Technologie-Gestaltung vorbereiten und stufenweise einführen. Dabei sollte man auch eine gewisse Flexibilität für die anzunehmende Dynamik der weiteren Entwicklung beibehalten in der entsprechenden ICT-Gesamtarchitektur.

Derzeit gehören sicherlich die Aspekte des benötigten Datenschutzbeauftragten DSB / “data protection officer” DPO und der denkbaren Datenschutzverletzungen zur Risikominimierung (“data breach notification”) / Datenschutzfolgenabschätzungen (wird zu einem Teilbereich von “Risk Management”, internen Kontrollsystemen IKS oder “Incident Response Management”) zu den ersten praktischen Prioritäten. Bei den offiziellen Gesetzes-Vernehmlassungen zum CH-DSG , CH-e-ID, CH-EDPG seitens Bundesbern (bei welchem ich mit grossem Eigen- und Unternehmer-Interesse mitwirkte in Taskforces seitens isss.ch) ist entsprechende diesbezügliche Anpassung oder nötige Orientierung an die europäische Gesetzesgebung bzw. internationalen Standards abzusehen. Ungeachtet dessen kommt (zum Glück, aber jedoch nur wenigstens…) unverändert die einzuhaltende Pflicht gemäss CH-OR zur Anwendung von “Treue und Sorgfaltspflicht” beim Umgang mit Daten von Kunden und Geschäftspartnern.

In Anbetracht der umfassenden Überarbeitung und Zukunftsausrichtung von Privacy / Datenschutz ist natürlich erkennbar, dass prinzipiell ALLE Unternehmen, Branchen, Anbieter, Provider betroffen sind und alle zu “Hochseil-Tänzern” (hoffentlich mit besagtem Fangnetz oder Balance-Werkzeug) werden (müssen). Speziell genannt seien auch das Gesundheitswesen (eHealth, EPDG), Schulen, Universitäten, Personalwesen (HR Analytics, Recruiting, Assessment, Work Analytics), Platform-Economy (z.B. CRM, Nutzerverhalten, Einkaufsverhalten, Social Media / Engagement Analytics) und generell die “digitale Gesellschaft”.

Die Industrie 4.0 und die entsprechende Digitalisierung fordert integrierte und robuste Prozesse als Rückgrat der integrierten Collaboration – auch auf Basis von ICT-Systemen / Clouds und Schnittstellen mit dem Fokus auf maximale, auditierbare Angriffs- und Betriebs-Sicherheit bei maximalen Datenschutz- / Privacy-Aspekten.

Es sollen möglichst produkte- und methoden-neutrale Ansätze / Fragestellungen, aber basierend auf Regulationen / Industriestandards und durch jede Firmen- / Projekt-Grösse adaptierbare «best practices» umfassend / verständlich aufgezeigt und passend eingeführt werden. Und zwar so automatisiert und integriert, dass der betroffene Anwender, Geschäftspartner oder Kunde dadurch nicht gestört oder eingeschränkt wird, jedoch zu den relevanten Auswirkungen im Bilde ist, informiert wird und die transparente Kontrolle erhält und behält bei Bedarf. Dabei sollten auditierbare Prozess-Zyklen unter den Aspekten «identify + classification» / «labeling» / «protection» / «share» / «monitoring + logging» / «report + auditing» beachtet werden.

Der «Plattform Kapitalismus» und die «massive Interkonnektion» im Rahmen der Industrie 4.0 / Digitalisierung und neuen Universen wie auch IoT, Big Data, Data Science, Künstliche Intelligenz AI, «Cyberphysical Systems» hinterlassen Konzept- und Security-Fragen welche dann auch «managed» und «auditiert» werden müssen.

Ein reiner «Schweizer Datenschutz» in der Regulierung / Standardisierung ist aktiv zu verhindern, verbannt die Zukunft ins Ausland und es gehen adaptierbare Innovationen und Entwicklungen (auch Aufträge) im Ausland verloren ansonsten.

Im Rahmen der «Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyberrisiken NCS» (Fridel Rickenbacher ist ebenfalls Akteur) werden ebenfalls adaptierbare «Outcomes» (der bisherigen 16 verabschiedeten und kommenden Massnahmen) von den kritischen Infrastrukturen wie z.B. Kraftwerke, Stromversorgung, Flugverkehr, Verkehr, Spitäler, Grossbauten zu erwarten sein. Die zweite Auflage des NCS wird derzeit erarbeitet und bis Ende 2017 sollten weitere Details hierzu verfügbar sein.

Seit letztes Jahr laufende «Digitalisierungstest der Schweizer Gesetze» seitens SECO Bern (siehe Interview seitens Fridel Rickenbacher mit Dr. Eric Scheidegger) bilden ein weitere Grundlage für kommende Standards und Merkblätter oder gar Normierungen in allen Bereichen.

«Open Systems / Open Standards» verlangen nach möglichst offener (cross-connect, transparency) aber zugleich möglichst sicherer Collaboration der Akteure (Mensch und Prozesse) als Widerspruch von möglichst isolierten, geschlossenen Systemen bei möglichst maximalen Sicherheits-Stufen.

Ein «Security minded» Modell dient auch als Sensibilisierung / Mindset zur maximalen Sicherheits-Orientierung und Auditierbarkeit in Systemarchitekturen mit allen Akteuren (Mensch – Prozesse – Technologie – unter Betrachtung der physischen und logischen Sicherheit).

Eine intelligent orchestrierte, vollintegrierte ICT-Gesamtarchitektur mit Maximierung von Angriffs- und Betriebs-Sicherheit wird zur einer mittragenden Säule für die Industrie 4.0 / neue Geschäftsmodelle bzw. in diesem Anwendungsfall für die Erreichung des höchsten «Maturity Levels» / Reifegrades von bestehenden oder neuen «Business Models» / Geschäftsmodellen.

Die Zukunft wird geprägt werden von (hoffentlich) security minded «Business Model Maturity Empowering» oder «Data Monetization» von allen «Business Models» / Geschäftsmodellen mittels ICT, Big Data, AI, Data Science.

Der Betriff «Data Monetization» oder ganz einfach übersetzt «Daten zu Erfolg bringen und zu Geld machen» zeigt einen anspruchsvollen Weg (oder gar Widerspruch?!) auf von Fachbereichen (Hochseil-Akt wie besagt…) wie «Privacy & Security», «Information Ethics» oder Ideen / Konzepte / Visionen der «digitalen Gesellschaft» oder auch «Open Data».

 

Security by Design

Security by Design

shutterstock_188215409_wk1003mike.jpg

Fast 90% der erfolgreichen Cyberangriffe beginnen mit Phishing-Attacken oder der auch als „Social Engineering“ bezeichneten Manipulation von Menschen, um an deren vertrauliche Informationen zu kommen. Die Schadsoftware gelangt z.B. per Email-Anhang, über schädliche Links oder „infizierte“ Webseiten auf das System. Das Risiko, von einem derartigen Angriff getroffen zu werden, kann man heute mit verhältnismäßig kleinem Budget und relativ einfach beherrschbaren und automatisierten Cloud-Services massiv reduzieren. Es eignet sich z.B. Office365, Emailsignierung und / oder –verschlüsselung, Managed Mailsecurity, Managed Security oder ein einfaches Cloud-Backup.

Die unverändert wichtigste Grundlage für alle Schutzmaßnahmen sind aktuelle, korrekt eingerichtete und laufend aktualisierte Betriebssysteme. Und natürlich Programme wie Virenschutz, Anti-Malware-Monitoring oder Baseline-Analyzer, die den PC auf Sicherheitslücken überprüfen. Auch hier gibt es bereits proaktive und zentral verwaltbare Lösungen, die sich geschickt kombinieren lassen.

60% des Datenverlusts, der den Ruf oder die Existenz einer Firma bedrohen könnte, entsteht durch Diebstahl. Dieses Risiko kann mittels gut kombinierbaren Cloud-Services auf ein Minimum reduziert werden. Wer zum Beispiel seine Emails oder sogar alle Daten verschlüsselt überträgt, regelmäßig Backups in der Cloud sichert oder auch auf einer Gesamtlösung in der Cloud aufbaut, minimiert die Bedrohungslage deutlich.

Im Zentrum der Computer-Kriminalität steht allerdings unverändert der Mensch / Mitarbeiter als Ziel. Mitarbeiter können jedoch als aktive Beteiligte im Kampf gegen IT-Risiken miteinbezogen werden. Mit einer generellen Sensibilisierung dem Thema gegenüber, gezielten Schulungen, aber auch über eine IT Security Policy, die im Arbeitsvertrag verbindlich hinterlegt werden kann.

Sicherheit als explizite Anforderung in einen  Entwicklungsprozess aufzunehmen und  ganzheitliche Sicherheitsmaßnahmen von der Initialisierung an zu berücksichtigen ist richtig. Mit kombinierten Maßnahmen lässt sich gut eine “Security by Design” / “Security by Default” Gesamtlösung realisieren, die an die Anforderungen des europäischen Datenschutzes angepasst ist. Weitergehende Anforderungen und Compliance-Vorgaben gemäß der eigenen IT-Firmen-Strategie werden durch präventive Maßnahmen sinnvoll und budgetierbar unterstützt.

“Make or buy”-Entscheidungen im Bereich dieser Managed Security Services sind mittlerweile relativ einfach geworden. So gibt es international tätige Services-Anbieter, die mit Security-Spezialisten im 7x24h-Betrieb arbeiten. Die Milliarden-Investitionen in die globalen Sicherheitsgesamtaspekte von kritischen Infrastrukturen zeigen hier natürlich bereits Wirkung. Da mit der zunehmenden Größe einer Industrie die Kosten pro Einheit abnehmen – der sogenannte „economy of scale“-Effekt – ist bereits heute eine erschwingliche Nutzung solcher Enterprise-Lösungen auch für kleine und mittlere Unternehmen sowie Non-Profit-Organisationen möglich.

Über den Autor:   
Fridel Rickenbacher ist Mitgründer des Schweizer ICT-Total-Unternehmens MIT-GROUP – sowie Mitglied von diversen Fachgruppen wie z.B. „Privacy und Security“ und „Informationsethik“ bei SI, Akteur bei “Nationale Strategie gegen Cyberrisiken (NCS)” des Bundes und Redaktions-Mitglied bei swissICT.

Foto: Copyright shutterstock.com, wk1003mike

Security by design / by Default zum Schutz der Anwender und Firmen

image-security-ethz

90% der erfolgreichen Cyberangriffe starten mit Phishing-Attacken / Social Engineering z.B. per Email und darüber aktivierte und verbreitete Malware wie z.B. Ransomware, Verschlüsselungs-Trojaner, Spähprogramme -> mit mittlerweilen einfach beherrschbaren und automatisierten Cloud-Services wie z.B. Office365, Emailsignierung, Emailverschlüsselung, Managed Mailsecurity, Managed Security, Cloud-Backup kann dieses grösste Angriffs-Sicherheits-Risiko mit verhältnismässig kleinem Budget massiv reduziert werden.

Die unverändert wichtigste Grundlage für solche geschickt kombinierte, orchestrierte Services bzw. Gegenmassnahmen sind aktuelle, korrekt eingerichtete und laufend aktualisierte Betriebssysteme und Endpoint Protection Services wie z.B. Virenschutz, Anti-Malware, Monitoring, Baseline-Analyzer -> auch hier gibt es unlängst proaktive und zentral verwaltbare Lösungen wie z.B. gut abgestimmte Richtlinien (GPO, Benutzer, Computer, Netzwerk, Server, Firewall), Microsoft Enterprise Mobility & Security, Verhaltensmonitoring, Sandboxing, Baselining aufgrund Verhaltensmuster-Massnahmen, besser absicherbare und verwaltbare Betriebssysteme wie z.B. Windows 10 mit ATA Advanced Threat Analytics. (übrigens ist Windows 10 / Surface Geräteklasse offiziell beim amerikanischen Geheimdienst NSA als besonders sicher eingestuft und auf einer Liste von ICT-Produkten, welche geeignet seien, geheime Dinge geheim zu halten) und letztlich Cloud-Gesamtlösungen.

60% des auch firmenvitalen oder reputationsgefährdenden Datenverlusts entsteht durch Diebstahl -> mittels sehr gut kombinierbaren Cloud-Services wie z.B. Document Rights Management DRM, Emailverschlüsselung, verschlüsselter Datenaustausch via SharePoint / OneDrive, Cloud-Backup und Cloud-Gesamtlösungen lässt sich auch dieses Risiko der zunehmenden Bedrohungslage auf ein Minimum reduzieren.

Im Zentrum von Cyberrisiken / Cyberwar steht unverändert der Mensch / Mitarbeiter als Ziel welcher jedoch auch mittels Sensibilisierungen, Schulungen und unterstützend per ICT Security Policy (optional auch als Arbeitsvertrags-Anhang) als Beteiligter involviert werden in der proaktiven Unterstützung gegen ICT-Risiken.

Mit solchen kombinierten Massnahmen lässt sich bereits jetzt schon eine „Security by design“ / „Security by Default“ Gesamtlösung realisieren welche dann auch gemäss dem künftigen, derzeit in einer Vernehmlassung stehenden Datenschutzgesetz DSG der Schweiz oder Europa konform ist. Weitergehende Anforderungen / Compliance-Vorgaben von z.B. auch der FINMA, IKS, Risk-Management bzw. gemäss der Pflichten entlang der ICT-Firmen-Strategie werden durch solche präventive Massnahmen sinnvoll und budgetierbar unterstützt.

„make or buy“ Entscheide im Bereich solcher Managed Security Services sind mittlerweilen relativ einfach geworden … International tätige Services-Anbieter mit tausenden von Security-Spezialisten mit 7x24h-Betrieb / Operation Centers / Responce Centers und Milliarden-Investitionen in globalen Sicherheitsgesamtaspekten von auch kritischen Infrastrukturen (unterstützt mit Artificial Intelligence AI / KI, Technologie-Allianzen) lassen die erschwingliche Nutzung von solchen Enterprise-Lösungen infolge „economy of scale“ Effekten zu – auch für Kleinstunternehmen KMU.

Ergänzend finden Sie allenfalls hier weitere nützliche Inputs und hoffentlich impulsbringende Gedanken

Data Loss Prevention DLP – vom erkanntem Daten-Leck zum dosierbaren Daten-Ventil

dlp3dlp

Als Grundlage – und bei weitergehendem Informations-Interesse als „nur“ dem Artikel-Haupt-Thema – für meine persönliche Philosophie zum schier unfassbar grossen Big Thema Security / Safety / Risk Management referenziere ich meinen publizierten Artikel bei ISACA Chapter Switzerland im SWISS IT MAGAZINE
>> 99% Sicherheit = (Mensch + Prozesse + Technologie) + Risk-Management https://fridelonroad.files.wordpress.com/2014/09/itm2014_09_isaca_03.pdf

Viele Produkte und Technologien rund um DLP – wo bleiben der Mensch und die Prozesse?
Sämtliche Bemühungen in technischer und prozessmässiger Hinsicht zur „beinahen“ Verhinderung oder eher „nur“ Behinderung von Daten-Lecks bzw. Entwendung oder Nutzen-Veränderung von firmen- oder personen-sensitiven Daten scheinen zunehmend reine eher reaktive Symptombekämpfungen anstelle proaktive integrierte Ursachenbekämpfungen zu sein. Hierbei steht einmal mehr der Mensch und die Prozesse im Vordergrund und im Fokus der Wirkung am Ziel.

Angriffs- und Betriebs-Sicherheits-Krieg auf höchstem Niveau – Mensch immerschwächer werdendes Glied in der Kette
Die sehr raffinierten Angriffs- und Verteidigungs-Methoden im Kontext von z.B. auch Zeitfaktoren / Multifaktor-Anmeldungen / Berechenbarkeit / Eintrittswahrscheinlichkeiten / Verschlüsselung scheinen mittlerweilen auf einem Höchst-Niveau abzulaufen – jenseits in dieser Betrachtung vom sicherheits-technisch immer schwächer werdenden Glied in der Kette – des Menschen selber.
Der grösste Schaden – es gibt genügend Beispiele seit längerer Zeit – basiert meist auf einer raffiniert aufgebauten und von langer Hand geplanter Angriffs-Strategie basierend auf  einer „Vertrauens-Bildung zwischen Angreifer und Opfer“.
Hierbei können folgende stichwortartig aufgelistete sehr einfache Fälle als Referenz dienen:
– Mail-Anhang mit bösartigem Code von einem (gefälschten) Bekannten öffnen
– Zugangs-Kennwort per Telefon, Webseite, Socialmedia, Email oder gar Zuruf bekanntgeben
– Kennwörter an beliebten Orten öffentlich zugänglich machen (Tastatur, Pult, Tasche etc.)
– Arbeitsplatz ungesperrt hinterlassen und den Zugang ermöglichen für Kollegen oder Externe
– „Unsicheres“ Daten austauschen per Webmail, Socialmedia, Smartphone, Wechseldatenträger
– Social Engineering – extern aber auch von intern …

Patt-Situation – Informations-Schutz versus Menschen-Schutz – was schützen und klassifizieren wir zuerst ?
Wo nun die Organisationen / Führungsebene beginnen sollten im Teil-Bereich von „Data Loss Prevention DLP“  ist demnach nicht einfach zu beantworten bevor man überhaupt weiss was „schützenswerte“ Informationen sind mittels einer zuerst nötigen Basis-Arbeit der Daten-Klassifikation.
Aufgrund dieser Klassifikation (auf die genaue Methode und Ansätze wird hier nicht eingegangen) entsteht dann ein klareres und überschaubareres Gesamt-Bild der schützenswerten Objekten und deren Einstufungen in z.B. Eintrittswahrscheinlichkeit, Risiken, Schadenspotential. Daraus sollten sich dann eine hoffentlich beherrschbarere Gesamtsicht entstehen mit z.B. Massnahmen, Compliance-Anforderungen, Auswirkungen auf Mitarbeiter Security Policy und Risk-Management / Audit.

Datenschutz und Persönlichkeits-Rechte – und trotzdem auch Schutz-Recht von Firmen-Eigentum ?
Zum Schutze und als Basis der (hoffentlich) gemeinsamen Interessen – auf der einen Seite des Mitarbeiters und dessen z.B. Persönlichkeits-Rechten und auf der anderen Seite der Firma und deren z.B. „intellectual property“ – sollte eine gemeinsame Vereinbarung in Form einer „ICT Security Policy / ICT Weisungen“ verabschiedet und als verbindlicher Bestandteil zum Arbeitsvertrag unterzeichnet werden.
Diese Spielregeln können letztlich kein Daten-Leck verhindern jedoch dient diese vorallem auch der Sensibilisierung und Aufklärung zu betriebs-vitalen oder gar betriebs-hoch-kritischen Gefahren, Regeln und Massnahmen.
Dabei ist auch die Balance zu finden zwischen den Rechten beider Partner (Arbeitnehmer und Arbeitnehmer oder auch Kunden und Service-Anbieter) unter Wahrung der Persönlichkeitsrechten und Balance zwischen Vertrauen und genau zu beschreibenden Kontroll- und Verteidigungs-Mechanismen (z.B. mehrstufig, anonymisiert, Trends, Baselines, Anomalien, Traffic-Controlling, Filterungen, Blockaden, Alerting).

Sensibilisierung via ICT Security Policy verschwindet nach der Unterzeichnung
ICT Security Policies als Bestandteil zum Arbeitsvertrag werden a) nur vor dem Start des Arbeitsverhältnisses unterzeichnet, b) geraten dann schnell in Vergessenheit, c) beinhalten vielfach keinen offenen ergänzbaren Bereich für die die hoch-dynamischen Bedrohungs-Lagen und d) sollten eine Arbeitspapier als Ausgangslage für weitergehende, wiederkehrende Schulungen und Sensibilisierungen. Hierbei reichen vielfach nur schon ausgewählte und auf die Firma adaptiert kommentierte, einfache Beispiele von Daten- und Sicherheits-Lecks von anderen betroffenen Organisationen und auch entsprechende juristisch strafrechtliche Auswirkungen.
Es sollte dadurch selbsterklärend sein, dass dann mitunter auch „naive“ Aussagen oder Ausreden im Sinne von „das war mir gar nicht bewusst oder das hat mir niemand so explizit gesagt“ nicht mehr einfach akzeptiert werden.

Lange Rede rund um… und nun: Am Schluss kommt „nur“ noch die Technologie
Und eine Wiederholung mehr: 99% Sicherheit = (Mensch + Prozesse + Technologie) + Risk-Management https://fridelonroad.files.wordpress.com/2014/09/itm2014_09_isaca_03.pdf
Zuerst umfassend sensibilisierte Mitarbeiter (Mensch) und klassifizierte schützenswerte Informationen (Maschinen, Prozesse) bilden dann die beherrschbare Basis für dann ein umfassend orchestrierte und bewusst vielschichtig aufgebaute Gesamtlösung.

Data Loss Prevention – best out of breed and out of best practices
Alleine die Aufzählung von verschiedenen Ansätzen, Methoden, Produkten würde jeglichen Rahmen sprengen dieses Impuls-Artikels. Ich beschränke mich hiermit auf die stichwortartige Aufzählungen von gewissen Ansätzen, Szenarien und einfach erklärten Ideen:
– Sehr hohe Priorität sollte dem „Schutz der digitalen Identität“ zugewandt werden – z.B. bei Kennwort-Richtlinien, Kennwort-Manager-Software, Multifactor-Anmeldung, One Time Token, Devices, Cloud-Dienste etc. damit hier nicht mittels einem „zentralen Einfalls-Tor alle anderen Zugänge und Angriffs-Schutz-Mechanismen“ ausgehebelt werden …
– Filterung, Ueberwachung und Sperren von WLAN-, Smartphone-, Internet- und Webbrowser-Zugänge und Berechtigungen für die proaktive Verhinderung von unerwünschten oder gefährlichen Webseiten- oder Internet-Aufrufen
– Software- und/oder Hardware-Verschlüsselung von z.B. Festplatten, Wechseldatenträger, Smartphones, Emails, Dokumenten (z.B. Bitlocker)
– Transportregeln auf Basis des Email-Systems welche per Voll-Text-Inhalts-Filterung gewisse geschützte und so klassifizierte Mails oder Anhänge sperrt / umleitet oder archiviert
– Automatische Disclaimer-Erzwingung oder PopUp-Fenster-Anzeige im Mail-Programm an den Anwender (proaktive Sensibilisierung) bei allen ausgehenden Emails oder bei klassifizierten Informationen
– Automatische Email- und Datenaustausch-Verschlüsselung (und auch z.B. Sender-Identitäts-Nachweis) ohne Einwirkung des Senders und Empfängers
– Verschlüsselungs-Punkte in der ganzen Kette der Kommunikation (User to Services, Daten zwischen Datencentern, Daten auf Datenträgern, End-to-End-Verschlüsselung von User zu User)
– Geschützte Output-Umgebungen mit Druck / Scan per Kennwort, Keycard, Token
– Compliance-Einschränkungen von z.B. Smartphone für Kamera, Bluetooth, NFC, WLAN, Cloud, Apps, Socialmedia, Speicher-Einschränkungen, Kennwort- und Geräte-Sperr-Vorgaben und Remote Löschungen
– Device Management Lösungen oder Software-Agents auf Clients für z.B. Sperre von Printscreens, Copy Paste Sperre je nach Anwendung, Software-Compliance-Kontrollen, AppLocker
– Zentral verwaltete, proaktive Endpoint Protection Lösungen welche zusammen mit neuartigen Internet-Firewalls auch Anomalien aufspüren oder Base-Line-Vergleiche sicherstellen kann (Stichwort: Trojaner, RootKits, Viren, Würmer, Schläfer, Kennwort-Logger, Spionage-Tools, Datenströme
– Baseline-Compliance-Vergleiche von zugelassenen und unerwünschten / nachträglich installierten Tools / Malware / Apps mit entsprechender Alarmierung
– Fingerprinting, Watermarking, Metadaten-Kennzeichnung, Keywords für das Filtern und Aufspüren von Informations-(Ab)flüssen oder Missbrauch
– Erweiterte Right Management Services (RMS) oder Digital / Information Right Services (DRM, IRS) welche eine sehr hohe, erweiterte Granularität von z.B. Dokumenten-Rechte / Schutz beim Empfänger steuern kann (z.B. Regelung von Autorisierung / Weitergabe / Druck / Speicherung / Protokollierung / Gültigkeitsdauer)

– Je nach Informations-Klassifizierung und Risk-Management gar erweiterte Massnahmen mittels einem „Intellectual Property Management“ System zum erweitertem Schutz von firmenvitalen Geisteseigentum.

– Letztlich: strategisch bewusstes Auslagern / Archivieren oder Sichern / Spiegeln von (Teil)Daten / Zusatz-Backups oder ganzen Systemen auf viel leistungsfähigere und ausfallsicherer orchestrierbare Public Cloud Dienste für die Reduktion von internen (grösseren…) Gefahren in einem lokalen Betrieb und lokalem physischen Datenzugang (Analogie: Die Suche nach der berüchtigten Nadel – aus Sicht eines Angreifers – in einem BigData-Heuhaufen und in einem reissenden Daten-Strom kann schwieriger sein als Firmendaten gezielt an einer Firmen- oder System-Lokation angreifen versuchen …) –> Enhanced Cybersecurity with Big Data …

Vom erkanntem Daten-Leck zum dosierbaren Daten-Ventil ?? und es tropft weiter …
Mittels einigen genannten Beispielen aber vorallem mittels einer eigens aufgebauten und an die zu schützenden Organisation angepasstes Szenarien- / Frage-Framework sollten rasch die klassifizierten und priorisierten, schützenswerten Informationen und deren Schwachstellen (Lecks, Leaks) erkannt werden können für entsprechende stufenweise eingeführten Gegenmassnahmen für die möglichst grosse Reduktion von Informations-Missbräuchen / Abfluss (Loss).

Data Loss Prevention im Spannungsfeld zu Data Leak Management bzw. „offener“ Informations-Verbreitung / -Nutzungsänderung in der künftigen New Economy
Auch hier wird am Schluss eine Teilmenge von Risiken übrigbleiben welche im Risk-Mangement bewertet / überwacht und kontrolliert werden muss. Denn das Daten-Ventil tropft immer irgendwo weiter und weiter …
In einem teilweise (un)beherrschbarem Wachstum und derer Weiterentwicklung von z.B. Big Data, Internet of things (IoT) und Daten-Universum werden sich auch Business Modelle ändern (müssen) für einen offeneren – dann aber geregeltem und in einen mehrwert-generierenden – Informations-Austausch.
Bisher schützenswerte, klassifizierte Informationen / Datenbanken / Produkte / Schnittstellen / Standards / Normierungen / Apps / geistiges Eigentum finden – basierend auf einem neuen (r)evolutionierten Business-Modell – neue und mehrwert-generierende Services-Nutzungs-Kanäle für den Anbieter / Nutzer.