Privacy, Security, Anonymity, Infoethik > all about your Safety? or not?

image.observing

Meine persönliche Meinung und teilweise auch Teil-Resignation:

Es gibt wahrscheinlich kein Themenbereich (z.B. Safety, Security, Privacy, Anonymity) in welchem die Diskussion und Fachmeinungen so unterschiedlicher nicht sein könnten …

Erschwerend kommt dazu, dass es hier dann gleichzeitig auch noch um Grundsätze / Aspekte der Gesellschaft, Ethik und Grundsatz-Rechte geht.

Wenn man hier dann noch diese Aspekte sogar noch «digitalisiert» (Digital-Gesellschaft, Informations-Ethik…) unter der unaufhörlichen Transformation in die voll-digitalisierte Gesellschaft wird es nicht einfacher a) eine persönliche, b) eine technisch fachliche und c) eine gesellschaftlich mitverantwortende Stellung zu beziehen und mit aller Konsequenz zu vertreten

Auch ich habe eine Art «Mission» … in meinem Falle ist mein Credo «share to evolve» … und hier beginnt schon ein Universum zu erwachsen an Widersprüchen… und dann eben auch mitunter (Teil)Resignationen in z.B. auch der digitalen Ignoranz… obwohl ich KONSEQUENT und IMMER ASAP (wenn ich eine Innovation als adaptionsfähig erachte für mich oder auch mein Umfeld / Kunden) sämtlich mir verfügbaren technologischen Features nutze wie z.B. Emailsignierung, Emailverschlüsselung, Multifactor Authentication MFA, PGP, TrueCrypt, Festplattenverschlüsselung, OS-Verschlüsselung, Datenverschlüsselung, BIOS-Security, TPM, Festplatten-Sperre etc.

Wie wahrscheinlich alle von unseren Fachexperten-Gruppen-Teilnehmern teile ich Wissen und Erfahrungen mit Gleichgesinnten, Kunden, Coachees, Sparringpartnern, Zuhörer, Leser, Interessierten und erkenne hier eine gewisse zwingende technische und persönliche Offenheit / Hinwegsetzung hinweg über alle Grenzen der oben genannten Aspekte…

Wie können wir als Experten erwarten, dass auch jene Experten mit auch teilweise bekannten, gefährlichen Halbwissen (geschweige den Standard-Informations-Workers…) sich konsequent an einzelne, technisch nutzbare Basis-Hilfsmittel oder Basis-Regeln halten …

Wenn ….

  • Der Plattform-Kapitalismus und globale Allianzen von z.B. Google, Amazon, Microsoft, Alibaba so einladend / vermeintlich kostenlos ist und täglich unteranderem mit der persönlichen Privacy bezahlt wird … und dann die bereits bezahlte Rechnung mit der Privacy dann auch noch weitergereicht wird an den Meistbietenden für z.B. Advertising, Adressenvermarktung, Nutzerverhalten, Predicted Computing etc.
  • Das offiziell, deklariert letzte Windows 10 / Office (als ein Beispiel von vielen „Mainstream“-Produkten) dann metamorphiert zu einem ongoing «Windows / Office as a service» und dann wiederum alles sieht, erkennt, sammelt, aktualisiert, updated und vorhersagt – und eben die Meisten das ja sogar wollen bzw. in deren Convenience das als nützlich betrachten und die daraus provozierten, SEHR GROSSEN Themen der Privacy, Security, Safety, Anonymity dann mitunter auch naiv missachten oder vergessen.
  • Cloud-Dienste wie Google, Amazon, Microsoft, Office-Suites bzw. grundsätzlich alle Cloud-Services von jedem Benutzer überall, geräte- und standort-unabhängig und ohne (Medien)Unter-Bruch seamless genutzt werden wollen… mit entsprechenden laufenden Data- / Analytic-Streams quer über das ganze Internet-Universum und über alle System- und Geografie-Grenzen hinweg
  • Die Digitalisierung und digitale Gesellschaft ihren Tribut fordert und die (R)Evolution und Innovation unaufhörlich uns alle zu letztlich freiwillige oder unfreiwillige Bewohner macht von «smart cities» mit einer lückenlosen Überwachung und schwindelerregenden Sensoren-Dichte … zu weit? Dann lasst uns doch mal ansonsten all die anderen «smart citizens» betrachten mit all ihren uneingeschränkt akzeptierten «wearables», «activity trackers» und «smartphones» zulasten derer Privacy (je nach technischer und persönlicher (Fein)Einstellung…)
  • Es wird künftig weitere Zweiklassen-Gesellschafts-Formen geben: die voll-digitalisierten Digital-Natives mit Big Data Wissen (technokratische Elite ? mit aber niedriger Selbstkontrolle der persönlichen Daten) und die teil-offline-rückgeführten Abwender (mit bewusst höherer Selbstkontrolle der persönlichen Daten) – mit dann aus Sicht des Big Data als unberechenbares, da nicht erfasstes Risiko deklariert (?!)
  • wie erreichen wir dann diese beiden Extreme in welcher Form ??? …Ich erzähle hier ja nicht viel Neues… aber nur schon der viel interne Diskurs bei Fachexperten-Gruppen und «Meinungsgrätschen» vor jeglichem Kontakt mit der Aussenwelt / Bildungspyramide / Kunde sagt mir persönlich schon einiges aus zum Punkt der (Teil)Resignation der digitalen Ignoranz…
  • und ja: ich (hoffentlich wir alle) kämpfen unermüdlich dagegen an und wollen nicht resignieren… und wir wollen auch unsere Zuhörer / Nachahmer nicht vergraulen und nicht verlieren… aber wir tun gut hier allenfalls genau darum auch andere Wege und Kompromisse zu finden – und wenn es nur kleine Schritte oder Phasen sind.
  • «I have nothing to hide, so who worry? Or so many people think. If you are so sure, then please email me (unencrypted…) all your usernames and passwords for all your email and social media accounts … i didn’t think so»
  • Privacy and anonymity are not the same thing… genau darum sind alle so verunsichert und wir müssen ihnen helfen aber zuerst uns selber einig werden / Beschlussfassung finden und halt mal auch über den Schatten springen unserer eigenen vermeintlichen Missionen… und dann halt mit ersten stufengerechten auch GANZ EINFACHEN Teil-Schritten beginnen wie eben z.B. Internet-Nutzungs-Regeln, die gute alte „Netiquette“, Kennwortsicherheit, Email-Signierung, electronicID und dann auch Email-Verschlüsselung / Aufklärung zu den verschiedenen Formen der Cloud-Services etc.
Advertisements

Share to evolve – Wissensaustausch und Weiterentwicklung durch ICT-Tech-Clusters

C__Data_Users_DefApps_AppData_INTERNETEXPLORER_Temp_Saved Images_schwarmintelligenz

Publizierter Artikel bei swissICT : ITM2015-11-Swiss ICT-Innovation-Clusters-share-to-evolve-V3

Je nach hier zusammengefasster und kommentierter Betrachtung und Quellen aus Studien z.B. der ETH, HSG oder Wikipedia sind Clusters eine „Art Agglomerationen von verwandten Branchen oder Interessensgemeinschaften“ welche sich mit einer ausgeprägten Interaktion eine vielfach herausragende Dynamik in Themen wie Wirtschaftlichkeit, Wettbewerbsvorteile und Innovation behaupten und auszeichnen.

Innovationsdruck zwingt zum Umdenken
Im stetig wachsenden und strategisch immer wichtiger werdendem Innovationsdruck suchen Organisationen und auch Standortförderer in (z.B. auch durch Chancen von Industrie 4.0) gewinnbringende Nähe und Synergien in Clusters.
Die Geschwindigkeit, Verbreitung und Einfluss von technologischen Innovations-Zyklen zwingt Firmen zur eigenen Transformation.
Hierbei spielt zunehmend auch die Arbeitgeber-Attraktivität („war for talents“ / Fachkräftemangel) eine gewichtige Rolle bei der Suche für mit-denkenden Team-Playern für die Mitarbeit gemeinsamer Visionen.

Vernetzungsbasierter gemeinsamer Erfolg
Unschwer ist erkennbar, dass ein solcher ICT-Tech-Cluster nur mit gut aufeinander abgestimmten, unterschiedlichsten Faktoren zu einer Art „vernetzungs-basiertem“ Erfolg führen kann.
Prädestiniert sind dabei vielfach auch Startup-Aktivitäten die sich an solchen Orten tummeln und mitunter erfolgreich (heran)wachsen und sich die Daseinsberechtigung im globalen Markt erarbeiten und regelrecht verdienen.
Die ungezwungene Nähe und spontane Austauschmöglichkeit in Clusters überwindet Grenzen (z.B. auch Technologie, Geografie, Kultur, Wissen) welche auf globaler Ebene seltener überschritten werden könnten.
Je nach Cluster scheinen sich sogar Unternehmen, Bildungspartner und Netzwerkpartner zu tummeln mit ähnlichen Problemstellungen, jedoch mit einer eher wettbewerbsunüblichen, übergeordneter Bereitschaft zum befristet, gemeinsamen Kollektiv auf der „Suche nach dem gewissen Etwas“.

Innovationsdefizite durch falschen Wissenschutz
Es scheint, dass High-Tech-Firmen mitunter auch erkennen, dass sie in einer Art Vakuum (z.B. Wissensschutz, Innovationsdefizite) drohen „in markt-unerkannter Schönheit zu sterben“ und dadurch durchaus auch bereit sind, deren z.B. Visibilität und gelebter Offenheit bewusst zu optimieren an solchen „Mini Silicon Valleys“ und sich demnach nicht in einer Art „Panic Rooms“ in der eigenen Region einzuschliessen. (was völlig konträr zur nötigen Offenheit / Vernetzung für Industrie 4.0 steht)
Der Kampf und Bewerbung um gut positionierte ICT-Tech-Clusters im Rahmen von auch z.B. Regionalförderungen generiert weitere Nischenmärkte, Ressourcen und nützliche Partner zum unterstützten Ausbau von Kooperationsnetzwerken und „Innovations-HotSpots“.
Der proaktive Austausch und interdisziplinäre Unterstützung mit/durch Hochschulen, Wissenschaft, Investoren, Behörden, Politik, Gesellschaft, Firmen und auch Business Angels / Mentoren sollte die regionale, wirtschaftliche und politische Einbettung eines solchen Clusters optimieren und fördern.

Clusters helfen beim Krieg um Talente – „war for talents“
Ein Unternehmen beherbergt letztlich die Mitarbeiter welches es verdient (das beruht theoretisch auf Gegenseitigkeit… theoretisch). Ein Mitarbeiter welcher hierbei mit den besten Strategien, Prozessen, Services, Technologien, Apps, Dashboards, Reportings unterstützt wird und dabei weniger Reibungsverluste infolge z.B. ineffizienter / arbeitszeit-verschwenderischen Arbeitsweise, Defiziten in der Work-Life-Balance zu beklagen hat wird besser an den gemeinsamen Firmen- und Projekt-Zielen mittragen können und dies letztlich motivierter auch wollen… wenn diese Attraktivitäten auch noch in einem gut positionierten Cluster gebündelt anzutreffen sind steigert das ebenfalls die Arbeitgeber- / Arbeitgeber-Attraktivität zugunsten der Suche und Retension von Talenten und Nachwuchs.
Die Arbeit ist dank den mobilen Technologien eine Aufgabe und nicht mehr nur ein Ort. Durch Clusters könnte diesem Trend der Standortunabhängigkeit eine dosierte und auch gewinnversprechende Wendung herbeigeführt werden. Ein Gewinn kann in der nicht immer nur monetär zu wertenden Optik hierbei nur schon das „Ernten der investierten Saat“ in Form von z.B. Vernetzung, Wissenstransfer, gemeinsamer Forschung und Weiterentwicklung, besseren Vermarktung oder auch „Zufalls-Neben-Produkte“ sein.

Schwarm-Intelligenz dank Clusters ?
Es scheint aufgrund der Anzahl Cluster-Bildungen und Wirtschaftsraum-Förderungen, dass sich mit der Konzentration von einem übergeordneten, gemeinsam zielorientierten Kollektiv auch viele Seiteneffekte oder gar innovative Nebenprodukte generieren lassen.
Umso stärker diese Zellen – auch interdisziplinär – interagierend vernetzt sind umso erfolgreicher wächst ein Super-Organismus (Teil der digitalen Transformation) in Clusters heran.
Sozusagen ein kleiner Staat (ohne verstaatlichte Überregulierung…) ähnlich dem Vorbild von Bienen oder Ameisen mit einem extremst gemeinsamorientiertem Sinn und Zweck – letztlich zugunsten dem Fortbestand und Existenzberechtigung.

In einer anderen Parallelität zum Internet oder der künstlichen Intelligenz entsteht als trendiges Gegengewicht potentieller Nährboden für eine Aggregation von menschlicher Intelligenz. Durch diese florierende, auch interdisziplinäre Aggregation in Clusters entstehen mitunter auch konsensbasierte Innovationen aus dem Besten und von den Besten.

CEO / CFO / CMO gegen oder mit CIO: Hauptsache Business Prozess Support durch ICT

cio-cfo-ceo

Gretchenfrage – Who is the chief of the Next Digital Economy ?
Die Gretchenfrage ob nun künftig in den (sich in Transformation befindlichen) Organisationen eine neue Hack-Ordnung in den Entscheidungs-Gremien entstehen ist eher schwer abschliessend zu beantworten.

Jedoch ist es eher unumstritten, dass in künftigen Anforderungen der Next Digital Economy an die dynamische Flexibilität der Organisationen zunehmend auch gewisse Marktvorteile und Effizienz-Steigerungen mittels gut orchestrierten ICT-Prozessen vonnöten sind.

Aus meiner Sicht und Erfahrung wird die Wichtigkeit des Mitgestaltungs-Rechts des ICT-Bereiches auf der Stufe der Führungsebene von entscheidender Bedeutung in der laufenden digitalen Transformationen von vielen Geschäftsprozessen.

Budget by services
Dabei wird die Budget-Verantwortung einer Renaissance gleichkommen und sich zunehmend wiederfinden in den fachspezifischen Abteilungen oder Services-Bezügern welche als Direktbetroffene „am besten wissen“ was sie in welcher Qualität an Services brauchen – und aber auch die entsprechende Verantwortung dafür wahrnehmen können in fachtechnischer Hinsicht.

Durch diese Involvierung in Entscheidungs- und Budget-Prozessen – und letztlich auch Risiken – kann eine neue „Stärke und Wettbewerbs-Vorteil am Markt“ entstehen und die Organisation kann mittels guten Ideen in eine völlig neue Richtung des Innovations-Managements aufbrechen.

Knowledge Management – best out of the internal knowhow
Hierbei stellt sich dann eher nicht mehr die Frage ob nun der CEO / CFO / CMO oder CIO in gewissen ICT-nahen Bereichen / Entscheiden die hauptbestimmende Rolle einnimmt sondern vielmehr die Aufgabe der Führungsebene die geeignetesten internen (oder externen) Experten proaktiv und mitbestimmend einzubeziehen.

Mittels genau diesem gebündelten KnowHow(-Transfer) kann der wachsenden Komplexität der unterschiedlichsten Services-Anforderungen sichergestellt werden, dass möglichst alle davon Betroffenen in einem proaktiven Dialog zu Beteiligten gemacht werden können.
„Business Excellence“ wird zwar schon seit Jahren immer wieder gerne verwendet von vielen Beratern / Coaches kann aber funktionieren wenn die Organisation mit allen Betroffenen und Beteiligten die jeweils für sich passendste und auch lebbare Business-Support-Transformation findet.

Chef für Digitales
„Nur ein“ Chef für Digitales zu definieren scheint aufgrund der schier unendlichen Bandbreite der „digitalen“ Potentiale nicht mehr zu genügen – im „analogen“ Gleichklang zum zu grossen Risiko, ein firmenvitales Wissen auf „nur“ einen KnowHow-Träger zu belassen.

Neues Experten-Wissen gefragt – neue Führungsmethoden und Mindset nötig
Im Zuge der transformatorischen (R)Evolution muss auch neues Wissen extrahiert und retensiert werden können von neuen Spezialisten in den Bereichen wie Mobile, User Experience, Anwenderfokus, Cloud und Data Sciences (Big Data).
Diese neuen Mitarbeiter-Profile werden – auch aufgrund der anfangs dünn gesäten Auswahl – entsprechend andere Anforderungen an die Arbeitgeber-Attraktivität stellen und entsprechend auch die HR-Abteilungen und Führungsebenen vor neue Herausforderungen führen und aber auch Chancen von echten, neuen Innovationen ermöglichen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit nötig
So kristalliert sich heraus, dass solche Weiterentwicklungen entsprechend eine übergeordnete, interdisziplinäre Zusammenarbeit voraussetzt zwischen allen CxO – und dies sicherlich auch teilweise über die eigenen fachlichen Grenzen hinaus in neue zu ergründende (Grenz)Bereiche.

Entscheidungs-Hoheiten und Daten-Kontrollgrade schwinden
Vorallem auch der Fakt, dass die künftigen Entscheidungs-Hoheiten und auch Daten-Kontrollgrade nicht mehr ausschliesslich durch Menschen gegeben sind sondern zunehmend unterstützt und geprägt werden durch Maschinen (Big Data) wird so manche Führungsebene herausfordern und Mindsets verändern.

Gemeinsames Ziel aller CxO sollte sein: Eine gemeinsam erschaffene „Insel der Ordnung“ in einer chaotisch dynamischen, digitalen Cloud-Welt

ICT Transformation + Innovation = (Hybrid)Cloud2

 

hybrid-cloud
Im Spannungsfeld der Möglichkeiten und Bedürfnissen von EDV- / Cloud-Services und Anwendern ist eine gemeinsame Bereitschaft zur Transformation nötig

EDV-Lösungen / Cloud-Services und EDV-Organisationen mit deren derzeit gegebenen Services werden zunehmend gefordert von z.B. auch den EDV-Anwendern selber. Hierbei spielen Fach-Themen wie z.B. ByoD (Bring your own Device), PcIT (People centric IT), Consumerization oder nicht immer mit den Firmen-Regeln vereinbare Anwender-Anspruch an z.B. Webmail, Daten-Synchronisation (z.B. Dropbox, iCloud, OneDrive), Social Media (z.B. Facebook, Twitter, Skype, Xing, Blog) oder offener Firmen-Internet-Zugang gewichtige Rollen.

Die zunehmend gewünschte Verschmelzung von den unterschiedlich genutzten Geräte- / Form-Faktoren wie Firmen-PC, HomeOffice-PC, Ultrabook, Tablet, Smartphone sind weitere Treiber dieser Entwicklung und den mittlerweilen entsprechend grossen Angeboten von Cloud-Services, Apps und Geräten. Neuere und intuitivere Bedienungskonzepte, Software-/App-Generationen mit verschmelzenden Bedienungsoberflächen und künftig immer weniger Betriebssystem-Versionen (z.B. noch 1 Betriebssystem auf allen genutzten Geräten …) eröffnen ein riesiges weiteres Innovations-Potential.

Der entsprechende „Wandlungsdruck der Informatik“ – nennen wir es mal „Transformation“ – in ein neues Informatik-Zeitalter mit jeweilig an die Firmenstrategie orientierte ICT-Strategie hält schon länger an. Auch hier ist die Führungsebene in der unveränderten Pflicht, den Informatik-Bereich in dieser Transformation zu unterstützen oder deren Entscheide zu prägen / steuern oder auch kritisch zu hinterfragen. ICT wird vielfach leider immer noch als reine Kostenstelle und leider nicht als strategischer, innovations-treibender Vorteil gegenüber Mitbewerber betrachtet.

Viele EDV-Organisation aber auch deren EDV-Anwender sind entsprechend noch längst nicht auf (oder in) irgendeiner „Wolke 7“ bzw. nutzen die bereits jetzt vorhandenen bestehenden Möglichkeiten der jetzigen EDV-Prozessen mit „angezogener Handbremse“ zulasten der Arbeits-Effizienz und Flexibilität / verlangten Mobilität.

Das strukturierte, meist langfristig statische ICT-Management, Prozesse, Standardisierung und auch Mitarbeiter-Schulungs-Stand steht vielfach im Widerspruch zu der gängigen Ansicht der Anwender, dass viele neue Funktionen oder Cloud-Services „einfach“, „schnell“ per „plug and play“ etabliert werden können.

Das gemeinsame zu vereinbarende Ziel dieser unterschiedlichen Ansichten, gegebenen Möglichkeiten, Lieferanten – und im Mittelpunkt stehenden Anwendern – sollte in Richtung einer passenden ICT-Transformation mit auch einem sinnvollen Mass an ICT-Innovation gehen. Ein entsprechend nachhaltiger – mitunter auch „mutiger“ innovativer – Mehrwert muss realistisch erreichbar sein mit allen beteiligten Anwendern, Prozessen und bestehenden zu optimierenden oder neuen Systemen. Die entsprechende Schulung von Anwendern, speziell auch der Sensibilisierung zur aktiven Mitarbeit im Thema Sicherheit und Know-How-Transfer zwischen internen und externen Services-Lieferanten ist dabei ein entscheidender Teil-Faktor um nicht in eine firmen-kritische Abhängigkeit von Personen oder Services zu geraten.

Eine zu transformierende ICT-Umgebung muss in aller „begeisternden Euphorie“ beherrschbar bleiben für die Service-/Support-Organisation. Dabei gilt es firmen-vitale Fach-Aspekte sauber zu definieren, zu dokumentieren und kontrollierbar zu halten wie z.B. Sicherheit / Datenschutz, Security Policies für Mitarbeiter, Prozesse, Risk Management / IKS, Audit / Compliance, Business Support, Disaster Recovery / BRS.

Letztlich sollte auch ein neues internes oder externes Service Level Agreement (SLA, OLA) massgeschneidert vereinbart werden. Rechtliche Unklarheiten oder Unsicherheiten mit z.B. externen (Cloud)Services sind bei Bedarf speziell abzuklären und in die Vertrags- / SLA-Definitionen zu integrieren. Je nach vorhandener oder künftiger angestrebter Qualitäts-Sicherung (QM,TQM) können hier auch erweiterte Service-Management-Aspekte von z.B. ITIL oder CMDB (serviceorientierte Configuration Management Datenbank) eingeführt werden.

Infolge der zunehmenden Granularität und Verteilung der (Hybrid)Cloud-Services ist es ratsam, spezielle Massahmen in in den Bereichen Technologie und Prozessen zu etablieren. Hierzu gehören auch spezielle Massnahmen in der Mitarbeiter-Sensibilisierung durch Informationen und Schulungen gegen die sehr dynamischen Bedrohungslagen/ Cyber-Security in Nutzungs-Themen wie z.B. Internet, Email, Webmail, Social Media, Datenschutz, Datenaustausch, Smartphone-Einsatz, HomeOffice-Nutzung, Spam-Problematik und letztlich Social Engineering (einfach gesagt gezielte Attacken / Sicherheitsprobleme via/durch Mitarbeiter).

Migrationen und Transformationen bieten auch Chancen für weitere Standardisierungen, Homogenisierung, Innovationen und Weiterentwicklungen in Prozessen. Neuere, laufend weiterentwickelte (Hybrid)Cloud-Services wie nur schon neue, bisher ungenutzte Produkte-Funktionen, prozess-orientierte Dokumentenmanagementsysteme (DMS), Business Intelligence (BI, Big Data / Data Mining) oder Enterprise Social Media können hierbei weitere wertvolle und effizienz-steigernde Mehrwerte generieren in der Prozesslandschaft.

Viele ICT-Serviceorganisationen erkennen darin letztlich auch Chancen als eine Art „Überlebensfaktor“ im Vergleich zu anderen internen oder externen Mitbewerben oder Cloud-Lösungen. Hierbei werden zunehmend auch externe ICT-Coaches, „Cloud Solution Experts“ oder „Solution Brokers“ konsultiert für „Das Beste aus den Clouds“ bzw. „Hybrid Cloud Lösungen“.

Die auch durch Cloud-Services verbundene zunehmende “Entgrenzung der Arbeit” (Stichwort: Arbeit nicht nur innerhalb der “Firmengrenzen” mehr sondern eben überall und wiederum “Hier und Jetzt”) verlangt natürlich auch entsprechende definierte ICT-Weisungen, ICT-Sicherheitsrichtlinien und ICT-Controlling-Mechanismen für z.B. Compliance / Datenschutz innerhalb von z.B. IKS (Internes Kontrollsystem) oder QM-Prozessen.

Nichts ohne ICT-Strategie!
Dass dabei diese neue Arbeitsform und letztlich “Business-Support durch ICT” definiert und gestützt werden muss innerhalb der anzupassenden oder zu etablierenden ICT-Strategie liegt auf der Hand. Die ICT-Strategie ist entsprechend aufgrund des zunehmend firmen-vitalen ICT-Prozesses abzuleiten von der jeweiligen Firmen-Strategie. Relevant ist auch, dass seitens der Führungs-Ebene diese ICT-Strategie und deren Auswirkungen pro-aktiv unterstützt und laufend traktandiert werden. Hierbei wird endlich und zurecht dem ICT-Prozess nicht nur ein reiner Kosten-Faktor hinterlegt in der Gesamtverantwortung sondern eben auch eine adäquate Firmen-Vitalitäts-Bemessung.

Gemeinsam mit allen Beteiligten und festgehalten in der ICT-Strategie könnte dann ein laufendes, übergeordnetes Ziel der ICT ins Auge gefasst werden in Richtung von selbsterklärenden Begrifflichkeiten wie „Reducing, Unlocking, Accelerating, Benefit“.

Moderne, attraktive Arbeitsplätze – mit verbessertem ICT-Business Support – sind zunehmend auch positiv wirkende Faktoren bei der Personal-Rekrutierung im ausgetrockneten Fachkräfte-Arbeitsmarkt und letztlich der Arbeitgeber- / Arbeitsplatz-Attraktivität.

Der Trend der künftigen Arbeitweise zeigt zunehmend auf eine dynamische Projektarbeit im Gegensatz zum bisherigen starren Aufgabenbereich. Für diese Dynamik werden auch entsprechende Werkzeuge und Technologien benötigt von modernen Cloud-Umgebungen.
Die Mitarbeiter-Kultur und Projekt-Strukturen werden sich entsprechend anpassen und die Mitarbeiter-Team-Zusammensetzungen in den Projekten werden gezielter mittels ausgewählten „Wissens-Projekt-Arbeiter“ gezielt zusammengesetzt.
Der laufende interne KnowHow-Transfer und proaktive Informations-Austausch – unterstützt mit Austausch-Begegnungsmöglichkeiten auf Enterprise Social Media Plattformen oder an Meetings / Events – wird dann eine der wichtigen Aufgaben für die Führungsebene werden für die Motiviations- und Retensions-Bemühungen vom Human-Kapital.
Diese wohl zu dosierende Form wird auch den Arbeitsort und Arbeitsplatz der Projekt-Mitarbeiter mittelfristig prägen und flexibler machen.

Wenn sich dann letztlich alle Betroffenen zu auch aktiven motivierten Beteiligten (Mensch und Maschine) transformieren lassen entsteht ein gemeinsamer Konsens und die Organisation ist dann sozusagen „ready to transform / to (hybrid)cloud2“ mit echtem Mehrnutzen und Nachhaltigkeit – bei maximierten “Business-Support durch ICT.

>> Siehe daraus publizierter Artikel im „Management Magazin“ von SIA Schweizerischer Ingenieur und Architekten Verein
Management-Magazine_3_2014_GER_FRA

>> Siehe daraus publizierter Artikel / Gast-Kolumne „Rigi-Anzeiger“
Artikel-Rigianzeiger-Hybrid-Cloud-Transformation-Kolumne-2014_05_02

http://rigianzeiger.ch/transformation-in-ein-neues-informatik-zeitalter/