Adaptierte Innovation und Evolving in der Bauindustrie-Informatik

civil22

Der Wandlungsdruck in allen Business-Prozessen (z.B. heruntergebrochen auch in der Planungs-/Büro-Automatisation) aufgrund aktuellen und künftigen Anforderungen und Potentialen des Marktes, Auftraggeber, Mitbewerber, Regulatorieren setzen unteranderem auch die maximal effizient funktionierenden Hilfsmittel (z.B. passend orchestrierte ICT- / Cloud-Services) voraus.

Trends wie Mobility, Cloud (z.B. „People centric ICT“), Information (Stichworte BIM, Datenaustausch, GIS, BigData, IoT, App Economy, Baudigitalisierung) Social (Stichworte z.B. Outputs / Impacts laufend „liken“ und bewerten von Akteuren und an z.B. Mitarbeiter-Gesprächen miteinbeziehen) werden weitere Impacts auf „digital economy“ bzw. neue Business-Modelle im ganzen Planungs- und Bau-Prozess mit-prägen.

Die Unternehmen brauchen zunehmend eine durch Spezialisten passend orchestrierte „Insel der Ordnung“ in einer chaotisch dynamischen und dauer-hypenden Cloud-Welt. Traditionelle, auch interne ICT-Services und Ansätze stossen hierbei immer mehr (oder schon länger …) an ihre Grenzen.

Dass dabei sich immer mehr eine „Maxime der Spezialisierung auf die Kernkompetenzen“ die Gesamtdienstleistung auf mehrere hochspezialisierte Dienstleister (z.B. Partner, Subunternehmer) oder Services (z.B. „best out of all clouds“) stützt und nicht mehr alles alleine beherrscht werden kann (Nutzungs-Fokus versus Eigenbetriebs-Fokus, make or buy) kristallisiert sich immer mehr heraus.

Bei vielen Organisationen werden (müssen…) intern, nachvollziehbare und verständlich auch so dynamisch gewachsene Schatten-Informatik-Umgebungen zukunfts-ausgerichtet re-organisiert zugunsten der nötigen Optimierung, Transparenz, Transformation, Risiko-Management, Safety/Security und letztlich mitunter auch Chance der Rückgewinnung von Kontrolle und Vertrauen seitens der dafür verantwortlichen Führungsebene.

Die Daten-Intensität / -Dichte und Weiterentwicklungen in den Bereichen der innovativen Co-Information-Worker-Arbeitsmodelle und (Cloud)-Technologien fordern auch die Arbeitgeber, deren eingesetzten ICT-Services (und in Zukunft zunehmend auch „machine learning based“ unterstütztem Informations-Management) bezüglich deren Arbeitnehmer-Attraktivität und „war for talents“ (eine der massgebenden Zukunftsaufgaben der Unternehmen). Dieser Krieg um die besten bzw. passendsten Mitarbeiter wird auch im Bereich des HRM geprägt sein von dynamischer Individualität (als Megatrend), flexiblem Freiheitsgrad und komplexer Vereinbarkeit.

Ein Unternehmen beherbergt letztlich die Mitarbeiter welches es verdient (das beruht theoretisch auf Gegenseitigkeit… theoretisch). Ein Mitarbeiter welcher hierbei mit den besten Strategien, Prozessen, Services, Technologien, Apps, Pocket-Office, Dashboards, Reportings unterstützt wird und dabei weniger Reibungsverluste infolge z.B. ineffizienter / arbeitszeit-verschwenderischen Arbeitsweise zu beklagen hat wird besser an den gemeinsamen Firmen- und Projekt-Zielen mittragen können und dies letztlich motivierter auch wollen…
Unternehmen bzw. deren bereitgestellten Services könnten es schaffen, die künftige Arbeit als eine Art in allen Belangen „optimiertes Konsumerlebnis“ zu erleben. Dieses „Konsumerlebnis“ könnte es (leider…) auch schaffen in dosierter und zielgruppen-basierter Form, die teilweise digitalen Abstinenzler (z.B. in Freizeit oder generell) zu erreichen.

Ein mitunter dadurch entstehender gemeinsamer Willen und Bereitschaft entsprechende Wissens- und KnowHow-Transfer-Gemeinschaften intern und bei Bedarf auch extern (z.B. mittels andockbare Schnittstellen, Services, Collaboration, Apps, Selfservices) zu bilden kann zusätzlich helfen die Kosten zu reduzieren und letztlich die Personen-/Wissensträger-Abhängigkeiten zu optimieren.

Es kann eine völlig neue Innovations-Fähigkeit und auch Service-Qualität des Unternehmens entstehen welche wiederum die vorausgesetzte Basis ermöglicht für künftige, immer flexibler werdende Arbeitsgemeinschaften in der digitalisierteren Bauindustrie.

Die schon länger bekannte Forderung nach der geräte- und standort-unabhängige Arbeitsweise (auch bring your own device / bring your own desaster … byod) – nämlich genau „hier und jetzt“ bzw. wenn das beste Arbeits-Ergebnis erzielt werden kann – wird noch weitere Ausprägungen in einer 7x24h-Information-Worker-Gesellschaft mit sich bringen und dadurch Bereiche wie wiederum Safety (Betriebs-Sicherheit, Verfügbarkeit) und Security (Angriffs-Sicherheit, Datenschutz) weiter fordern.

Aufgabenfelder, Massnahmen:

– ICT-Strategie, ICT-Planung, ICT-Risk, ICT-Transformation, ICT-Innovation angelehnt und zur Unterstützung der Firmen-Strategie thematisieren in z.B. Workshops, Weiterbildung

– Anwendungs-spezifische Workshops, Kurse, Webcasts fuer optimerbare Büro-Automatisation, Planungs-Prozesse (PP) mittels best practises von denkbar „KnowHow-transfer-bereiten“ und sich weiterentwickelten Vorzeige-Organisationen (Wissens-Community-Gedanke)

– Zukunfts- und Ideen- / Impuls-Workshops für Aufzeigen, Erkennen und gar Adaptieren von aktuellen oder zukünftigen Trends

ICT Transformation + Innovation = (Hybrid)Cloud2

 

hybrid-cloud
Im Spannungsfeld der Möglichkeiten und Bedürfnissen von EDV- / Cloud-Services und Anwendern ist eine gemeinsame Bereitschaft zur Transformation nötig

EDV-Lösungen / Cloud-Services und EDV-Organisationen mit deren derzeit gegebenen Services werden zunehmend gefordert von z.B. auch den EDV-Anwendern selber. Hierbei spielen Fach-Themen wie z.B. ByoD (Bring your own Device), PcIT (People centric IT), Consumerization oder nicht immer mit den Firmen-Regeln vereinbare Anwender-Anspruch an z.B. Webmail, Daten-Synchronisation (z.B. Dropbox, iCloud, OneDrive), Social Media (z.B. Facebook, Twitter, Skype, Xing, Blog) oder offener Firmen-Internet-Zugang gewichtige Rollen.

Die zunehmend gewünschte Verschmelzung von den unterschiedlich genutzten Geräte- / Form-Faktoren wie Firmen-PC, HomeOffice-PC, Ultrabook, Tablet, Smartphone sind weitere Treiber dieser Entwicklung und den mittlerweilen entsprechend grossen Angeboten von Cloud-Services, Apps und Geräten. Neuere und intuitivere Bedienungskonzepte, Software-/App-Generationen mit verschmelzenden Bedienungsoberflächen und künftig immer weniger Betriebssystem-Versionen (z.B. noch 1 Betriebssystem auf allen genutzten Geräten …) eröffnen ein riesiges weiteres Innovations-Potential.

Der entsprechende „Wandlungsdruck der Informatik“ – nennen wir es mal „Transformation“ – in ein neues Informatik-Zeitalter mit jeweilig an die Firmenstrategie orientierte ICT-Strategie hält schon länger an. Auch hier ist die Führungsebene in der unveränderten Pflicht, den Informatik-Bereich in dieser Transformation zu unterstützen oder deren Entscheide zu prägen / steuern oder auch kritisch zu hinterfragen. ICT wird vielfach leider immer noch als reine Kostenstelle und leider nicht als strategischer, innovations-treibender Vorteil gegenüber Mitbewerber betrachtet.

Viele EDV-Organisation aber auch deren EDV-Anwender sind entsprechend noch längst nicht auf (oder in) irgendeiner „Wolke 7“ bzw. nutzen die bereits jetzt vorhandenen bestehenden Möglichkeiten der jetzigen EDV-Prozessen mit „angezogener Handbremse“ zulasten der Arbeits-Effizienz und Flexibilität / verlangten Mobilität.

Das strukturierte, meist langfristig statische ICT-Management, Prozesse, Standardisierung und auch Mitarbeiter-Schulungs-Stand steht vielfach im Widerspruch zu der gängigen Ansicht der Anwender, dass viele neue Funktionen oder Cloud-Services „einfach“, „schnell“ per „plug and play“ etabliert werden können.

Das gemeinsame zu vereinbarende Ziel dieser unterschiedlichen Ansichten, gegebenen Möglichkeiten, Lieferanten – und im Mittelpunkt stehenden Anwendern – sollte in Richtung einer passenden ICT-Transformation mit auch einem sinnvollen Mass an ICT-Innovation gehen. Ein entsprechend nachhaltiger – mitunter auch „mutiger“ innovativer – Mehrwert muss realistisch erreichbar sein mit allen beteiligten Anwendern, Prozessen und bestehenden zu optimierenden oder neuen Systemen. Die entsprechende Schulung von Anwendern, speziell auch der Sensibilisierung zur aktiven Mitarbeit im Thema Sicherheit und Know-How-Transfer zwischen internen und externen Services-Lieferanten ist dabei ein entscheidender Teil-Faktor um nicht in eine firmen-kritische Abhängigkeit von Personen oder Services zu geraten.

Eine zu transformierende ICT-Umgebung muss in aller „begeisternden Euphorie“ beherrschbar bleiben für die Service-/Support-Organisation. Dabei gilt es firmen-vitale Fach-Aspekte sauber zu definieren, zu dokumentieren und kontrollierbar zu halten wie z.B. Sicherheit / Datenschutz, Security Policies für Mitarbeiter, Prozesse, Risk Management / IKS, Audit / Compliance, Business Support, Disaster Recovery / BRS.

Letztlich sollte auch ein neues internes oder externes Service Level Agreement (SLA, OLA) massgeschneidert vereinbart werden. Rechtliche Unklarheiten oder Unsicherheiten mit z.B. externen (Cloud)Services sind bei Bedarf speziell abzuklären und in die Vertrags- / SLA-Definitionen zu integrieren. Je nach vorhandener oder künftiger angestrebter Qualitäts-Sicherung (QM,TQM) können hier auch erweiterte Service-Management-Aspekte von z.B. ITIL oder CMDB (serviceorientierte Configuration Management Datenbank) eingeführt werden.

Infolge der zunehmenden Granularität und Verteilung der (Hybrid)Cloud-Services ist es ratsam, spezielle Massahmen in in den Bereichen Technologie und Prozessen zu etablieren. Hierzu gehören auch spezielle Massnahmen in der Mitarbeiter-Sensibilisierung durch Informationen und Schulungen gegen die sehr dynamischen Bedrohungslagen/ Cyber-Security in Nutzungs-Themen wie z.B. Internet, Email, Webmail, Social Media, Datenschutz, Datenaustausch, Smartphone-Einsatz, HomeOffice-Nutzung, Spam-Problematik und letztlich Social Engineering (einfach gesagt gezielte Attacken / Sicherheitsprobleme via/durch Mitarbeiter).

Migrationen und Transformationen bieten auch Chancen für weitere Standardisierungen, Homogenisierung, Innovationen und Weiterentwicklungen in Prozessen. Neuere, laufend weiterentwickelte (Hybrid)Cloud-Services wie nur schon neue, bisher ungenutzte Produkte-Funktionen, prozess-orientierte Dokumentenmanagementsysteme (DMS), Business Intelligence (BI, Big Data / Data Mining) oder Enterprise Social Media können hierbei weitere wertvolle und effizienz-steigernde Mehrwerte generieren in der Prozesslandschaft.

Viele ICT-Serviceorganisationen erkennen darin letztlich auch Chancen als eine Art „Überlebensfaktor“ im Vergleich zu anderen internen oder externen Mitbewerben oder Cloud-Lösungen. Hierbei werden zunehmend auch externe ICT-Coaches, „Cloud Solution Experts“ oder „Solution Brokers“ konsultiert für „Das Beste aus den Clouds“ bzw. „Hybrid Cloud Lösungen“.

Die auch durch Cloud-Services verbundene zunehmende “Entgrenzung der Arbeit” (Stichwort: Arbeit nicht nur innerhalb der “Firmengrenzen” mehr sondern eben überall und wiederum “Hier und Jetzt”) verlangt natürlich auch entsprechende definierte ICT-Weisungen, ICT-Sicherheitsrichtlinien und ICT-Controlling-Mechanismen für z.B. Compliance / Datenschutz innerhalb von z.B. IKS (Internes Kontrollsystem) oder QM-Prozessen.

Nichts ohne ICT-Strategie!
Dass dabei diese neue Arbeitsform und letztlich “Business-Support durch ICT” definiert und gestützt werden muss innerhalb der anzupassenden oder zu etablierenden ICT-Strategie liegt auf der Hand. Die ICT-Strategie ist entsprechend aufgrund des zunehmend firmen-vitalen ICT-Prozesses abzuleiten von der jeweiligen Firmen-Strategie. Relevant ist auch, dass seitens der Führungs-Ebene diese ICT-Strategie und deren Auswirkungen pro-aktiv unterstützt und laufend traktandiert werden. Hierbei wird endlich und zurecht dem ICT-Prozess nicht nur ein reiner Kosten-Faktor hinterlegt in der Gesamtverantwortung sondern eben auch eine adäquate Firmen-Vitalitäts-Bemessung.

Gemeinsam mit allen Beteiligten und festgehalten in der ICT-Strategie könnte dann ein laufendes, übergeordnetes Ziel der ICT ins Auge gefasst werden in Richtung von selbsterklärenden Begrifflichkeiten wie „Reducing, Unlocking, Accelerating, Benefit“.

Moderne, attraktive Arbeitsplätze – mit verbessertem ICT-Business Support – sind zunehmend auch positiv wirkende Faktoren bei der Personal-Rekrutierung im ausgetrockneten Fachkräfte-Arbeitsmarkt und letztlich der Arbeitgeber- / Arbeitsplatz-Attraktivität.

Der Trend der künftigen Arbeitweise zeigt zunehmend auf eine dynamische Projektarbeit im Gegensatz zum bisherigen starren Aufgabenbereich. Für diese Dynamik werden auch entsprechende Werkzeuge und Technologien benötigt von modernen Cloud-Umgebungen.
Die Mitarbeiter-Kultur und Projekt-Strukturen werden sich entsprechend anpassen und die Mitarbeiter-Team-Zusammensetzungen in den Projekten werden gezielter mittels ausgewählten „Wissens-Projekt-Arbeiter“ gezielt zusammengesetzt.
Der laufende interne KnowHow-Transfer und proaktive Informations-Austausch – unterstützt mit Austausch-Begegnungsmöglichkeiten auf Enterprise Social Media Plattformen oder an Meetings / Events – wird dann eine der wichtigen Aufgaben für die Führungsebene werden für die Motiviations- und Retensions-Bemühungen vom Human-Kapital.
Diese wohl zu dosierende Form wird auch den Arbeitsort und Arbeitsplatz der Projekt-Mitarbeiter mittelfristig prägen und flexibler machen.

Wenn sich dann letztlich alle Betroffenen zu auch aktiven motivierten Beteiligten (Mensch und Maschine) transformieren lassen entsteht ein gemeinsamer Konsens und die Organisation ist dann sozusagen „ready to transform / to (hybrid)cloud2“ mit echtem Mehrnutzen und Nachhaltigkeit – bei maximierten “Business-Support durch ICT.

>> Siehe daraus publizierter Artikel im „Management Magazin“ von SIA Schweizerischer Ingenieur und Architekten Verein
Management-Magazine_3_2014_GER_FRA

>> Siehe daraus publizierter Artikel / Gast-Kolumne „Rigi-Anzeiger“
Artikel-Rigianzeiger-Hybrid-Cloud-Transformation-Kolumne-2014_05_02

http://rigianzeiger.ch/transformation-in-ein-neues-informatik-zeitalter/