Digitalisierung ¦ Cybersecurity – Sensibilisierung – Mehrschichtige Sicherheitsstrategie

Die Sicherheitsfrage lässt sich nicht auf Knopfdruck oder mittels nur einem System lösen, und es gibt keine Universallösung für alle Sicherheitsprobleme in der Vision von «Security automation». Die umfassende Verteidigung mittels einer mehrschichtigen Sicherheit und Ausrichtung auf «security automation» in der nötigen Tiefe und Ganzheitlichkeit ist jedoch eine Strategie, bei der mithilfe zahlreicher Mechanismen und mehreren Schutzebenen das Ausmass eines Angriffs und das Schadenspotenzial gedämpft oder entschleunigt wird, der darauf abzielt, unberechtigten Zugriff auf personen- oder firmensensitive Informationen zu erlangen.

>> Publizierter Artikel bei „Schwyzer Gewerbe“

Werbeanzeigen

CyberSecurity – Single Sign On SSO – Sicherheit gegen gefährdenden Passwort- und Rechte-Wildwuchs

Passwort- und Rechte-Wildwuchs und eine steigende Akzeptanz der Cloud bewirken einen verstärkten Trend zum sogenannten Single-Sign-On SSO.
Diese Authentifizierungsmethode kann durch den Bedienerkomfort und die zentrale Verwaltung auch die Sicherheits- und Compliance-Anforderungen umfassend optimieren.

Im privaten und zunehmend auch geschäftlichen Umfeld kennt man gewisse Sign-In-Varianten über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Google, Amazon oder Microsoft als prominente SSO-Plattformen für den integrierten Zugang zu unterschiedlichen Services und Rechten.

Im Unternehmensumfeld wird SSO beispielsweise genutzt, um Nutzern einen integrierten, möglichst simplifizierten Zugriff auf eigene Web- oder Cloud-Anwendungen auf internen Servern oder in der (Hybrid)Cloud zu gewähren. Teilweise wird der Zugang mittels erweiterten Authentifizierungsmechanismen wie z.B. MFA (Multi Factor Authentication) oder 2FA (Two Factor Authentication) per Tokens, SMS, Email, Smartphone Authenticator Apps und dergleichen zusätzlich abgesichert. (ähnlich wie bei modernem eBanking).

Publizierter Artikel bei KSGV Gewerbeverband Schwyz

ksgv.ch – Gewerbeverband – CyberSecurity Sensilibisierung – SingleSignOn SSO MFA – Ausgabe Okt 2018 – Fridels_BLOG_F@R

Cybersecurity – Der Virenschutz hat ausgedient!?

ksgv.ch – Gewerbeverband – Virenschutz hat ausgedient – Ausgabe Mai 2018 – Fridels_BLOG_F@R

Die Industrie 4.0 und die entsprechende Digitalisierung fordert integrierte und robuste Prozesse als Rückgrat der “massiven Interkonnektion”, integrierten Schnittstellen und „Collaboration“.

Durch diese sprunghafte und dynamische Weiterentwicklung und völlig neuen Anforderungen an die Mobilität der Mitarbeiter hat der früher vielfach ausreichende Fokus auf die «Sicherheit der Geräte / Hardware» mittels einem Virenschutz längst ausgedient und entspricht längst nicht mehr dem «Stand der Technik».

In der heutig vielfach angestrebten System-Architektur mit der Strategie auf der Basis von «Security by design» zugunsten der gesamtheitlichen ICT-Sicherheit steht die «umfassende Sicherheit des Benutzers» mit dessen Identität, Zugriff, Berechtigungen, Richtlinien und erweiterten Anforderungen an z.B. Verschlüsselung und Self-Service im Vordergrund.

Dies sollte auch auf Basis von resilient orchestrierten ICT-Systemen mit auch sicherer Programmierung mit entsprechendem Fokus auf maximales, auditierbares «Security by design» / «privacy by design» / „Stand der Technik“ unterstützt werden. Durch diesen gesamtheitlichen Ansatz kann dem Ziel der bestmöglichen «Angriffs- und Betriebs-Sicherheit von ICT-Systemen» am besten Rechnung getragen werden.

Die Datenschutz-Regulationen wie z.B. CH-DSG oder EU-DSGVO / GDPR erfordern zudem weitergehende und vorallem nachweisbare Prozesse mit der Sicherstellung von maximalen Datenschutz- / Privacy-Aspekten zugunsten der personenbezogenen Daten.

Solche zunehmenden Anforderungen lassen sich selbsterklärend nicht mehr mit einfachen Virenschutz-Massnahmen bzw. ausgedientem Geräte-Schutz abdecken und bedürfen einen anderen, gesamtheitlichen System-Design-Ansatz.

Durch die stark gestiegene Mobilität der EDV-Benutzer, gestiegenen Sicherheitsanforderungen und die zunehmend verteilten ICT-Systemen in Hybrid Clouds oder Public Clouds ist es empfehlenswert, auch die entsprechenden zentralisierten und vollintegrierten Gesamt-Verwaltungs-Lösungen im Umfeld von «Mobility & Security aus der Cloud» zu beziehen als Service.

Durch solche integrierten Cloud-Lösungen auf Basis «Stand der Technik» und maximalen Erfüllungsgraden von international anerkannten Standards oder Sicherheits-Zertifizierungen können entsprechende Regulations- und Strategie-Anforderungen weitgehend erreicht werden.

Mittels integrierten Funktionalitäten in Bereichen des Monitorings und Reportings können mittels Früherkennung und «predictive advanced analytics / threat protection» gar Trends im Zeitalter der dynamischen Bedrohungslagen früher erkannt und dadurch auch die Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenspotential früher und sehr effektiv reduziert werden.

Dass dann hierbei auch entsprechend adäquate und hochkomplexer werdende Abwehrmechanismen mit gleichgelagerten Technologien (z.B. „cognitive Security“ , „predictive Security“) zum Zuge kommen müssen und der klassische, einfache «Geräte-Virenschutz» nicht mehr genügt liegt nahe.

Weitergehende Funktionalitäten in Richtung von Software-Verteilung oder Provisionierung und gar automatischer Installation von ganzen Arbeitsumgebungen zugunsten der Homogenisierung, Standardisierung und Automatisierung runden solche cloud-basierten Gesamtlösungen ab.

Mittels zusätzlicher Sensibilisierung der EDV-Anwender bezüglich CyberSecurity mit stufengerecht erklärten Beispielen / KnowHow-Transfer rund um Gefahren wie z.B. Phishing-Mails, Trojaner, Social Engineering, Verhaltensansweisungen im Internet und beim Datenaustausch kann das Gesamt-Schutzniveau zusätzlich optimiert werden zugunsten der System-Resilienz (z.B. Angriffs- und Betriebs-Sicherheit)

CyberSecurity: Sicherheit in hybrid clouds / verteilten Systemen

Traditionelle Technologien und Strategien lassen sich kombinieren mit neuen Tools aus der Cloud.

Bei dem Lösungsansatz „best out of all clouds“ mittels Kombination von gut orchestrierten Lösungen aus allen Clouds lassen sich gar auch stufenweise Altlasten / Legacy Umgebungen und generell Shadow-IT abbauen und modernisieren.

Zudem kann konzeptionell – je nach Klassifikation von Schutzobjekten und Schutzniveaus – eine bessere Risiko-Verteilung und optimierte Resilienz des Gesamtsystems entstehen im Rahmen des Risiko-Managements.

Mittels entsprechenden Monitoring-Systemen (OnPrem / Hybrid / Public Cloud) und rollenbasiert ausgerichtete Dashboards entsteht eine neue Dimension von proaktivem Controlling und Prozessen im immer wichtig werdenden Incident Response Plan / Business Recovery System.

Solche dokumentierten Systeme mit auch Reporting- und Alerting-Funktionalitäten stellen dann erweitert ebenfalls eine gute Hilfe und Basis dar für ICT-Assessments und ICT-Audits.

sh@re to evolve #45 – «Licht» in die jahrelang dynamisch gewachsene «Schatten-Informatik» (Shadow IT)

Erst wenn “Licht” in die jahrelang dynamisch gewachsene “Schatten-Informatik”  (Shadow IT) gelangt, kann die befreite Basis und nötige Transformation entstehen für neue Geschäftsmodelle

Beitrag Gewerbeverband ksgv.ch

ksgv.ch – Gewerbeverband – AntiShadowIT – Ausgabe März 2017 – Fridels_BLOG_F@R

 

Data Loss Prevention DLP – vom erkanntem Daten-Leck zum dosierbaren Daten-Ventil

dlp3dlp

Als Grundlage – und bei weitergehendem Informations-Interesse als „nur“ dem Artikel-Haupt-Thema – für meine persönliche Philosophie zum schier unfassbar grossen Big Thema Security / Safety / Risk Management referenziere ich meinen publizierten Artikel bei ISACA Chapter Switzerland im SWISS IT MAGAZINE
>> 99% Sicherheit = (Mensch + Prozesse + Technologie) + Risk-Management https://fridelonroad.files.wordpress.com/2014/09/itm2014_09_isaca_03.pdf

Viele Produkte und Technologien rund um DLP – wo bleiben der Mensch und die Prozesse?
Sämtliche Bemühungen in technischer und prozessmässiger Hinsicht zur „beinahen“ Verhinderung oder eher „nur“ Behinderung von Daten-Lecks bzw. Entwendung oder Nutzen-Veränderung von firmen- oder personen-sensitiven Daten scheinen zunehmend reine eher reaktive Symptombekämpfungen anstelle proaktive integrierte Ursachenbekämpfungen zu sein. Hierbei steht einmal mehr der Mensch und die Prozesse im Vordergrund und im Fokus der Wirkung am Ziel.

Angriffs- und Betriebs-Sicherheits-Krieg auf höchstem Niveau – Mensch immerschwächer werdendes Glied in der Kette
Die sehr raffinierten Angriffs- und Verteidigungs-Methoden im Kontext von z.B. auch Zeitfaktoren / Multifaktor-Anmeldungen / Berechenbarkeit / Eintrittswahrscheinlichkeiten / Verschlüsselung scheinen mittlerweilen auf einem Höchst-Niveau abzulaufen – jenseits in dieser Betrachtung vom sicherheits-technisch immer schwächer werdenden Glied in der Kette – des Menschen selber.
Der grösste Schaden – es gibt genügend Beispiele seit längerer Zeit – basiert meist auf einer raffiniert aufgebauten und von langer Hand geplanter Angriffs-Strategie basierend auf  einer „Vertrauens-Bildung zwischen Angreifer und Opfer“.
Hierbei können folgende stichwortartig aufgelistete sehr einfache Fälle als Referenz dienen:
– Mail-Anhang mit bösartigem Code von einem (gefälschten) Bekannten öffnen
– Zugangs-Kennwort per Telefon, Webseite, Socialmedia, Email oder gar Zuruf bekanntgeben
– Kennwörter an beliebten Orten öffentlich zugänglich machen (Tastatur, Pult, Tasche etc.)
– Arbeitsplatz ungesperrt hinterlassen und den Zugang ermöglichen für Kollegen oder Externe
– „Unsicheres“ Daten austauschen per Webmail, Socialmedia, Smartphone, Wechseldatenträger
– Social Engineering – extern aber auch von intern …

Patt-Situation – Informations-Schutz versus Menschen-Schutz – was schützen und klassifizieren wir zuerst ?
Wo nun die Organisationen / Führungsebene beginnen sollten im Teil-Bereich von „Data Loss Prevention DLP“  ist demnach nicht einfach zu beantworten bevor man überhaupt weiss was „schützenswerte“ Informationen sind mittels einer zuerst nötigen Basis-Arbeit der Daten-Klassifikation.
Aufgrund dieser Klassifikation (auf die genaue Methode und Ansätze wird hier nicht eingegangen) entsteht dann ein klareres und überschaubareres Gesamt-Bild der schützenswerten Objekten und deren Einstufungen in z.B. Eintrittswahrscheinlichkeit, Risiken, Schadenspotential. Daraus sollten sich dann eine hoffentlich beherrschbarere Gesamtsicht entstehen mit z.B. Massnahmen, Compliance-Anforderungen, Auswirkungen auf Mitarbeiter Security Policy und Risk-Management / Audit.

Datenschutz und Persönlichkeits-Rechte – und trotzdem auch Schutz-Recht von Firmen-Eigentum ?
Zum Schutze und als Basis der (hoffentlich) gemeinsamen Interessen – auf der einen Seite des Mitarbeiters und dessen z.B. Persönlichkeits-Rechten und auf der anderen Seite der Firma und deren z.B. „intellectual property“ – sollte eine gemeinsame Vereinbarung in Form einer „ICT Security Policy / ICT Weisungen“ verabschiedet und als verbindlicher Bestandteil zum Arbeitsvertrag unterzeichnet werden.
Diese Spielregeln können letztlich kein Daten-Leck verhindern jedoch dient diese vorallem auch der Sensibilisierung und Aufklärung zu betriebs-vitalen oder gar betriebs-hoch-kritischen Gefahren, Regeln und Massnahmen.
Dabei ist auch die Balance zu finden zwischen den Rechten beider Partner (Arbeitnehmer und Arbeitnehmer oder auch Kunden und Service-Anbieter) unter Wahrung der Persönlichkeitsrechten und Balance zwischen Vertrauen und genau zu beschreibenden Kontroll- und Verteidigungs-Mechanismen (z.B. mehrstufig, anonymisiert, Trends, Baselines, Anomalien, Traffic-Controlling, Filterungen, Blockaden, Alerting).

Sensibilisierung via ICT Security Policy verschwindet nach der Unterzeichnung
ICT Security Policies als Bestandteil zum Arbeitsvertrag werden a) nur vor dem Start des Arbeitsverhältnisses unterzeichnet, b) geraten dann schnell in Vergessenheit, c) beinhalten vielfach keinen offenen ergänzbaren Bereich für die die hoch-dynamischen Bedrohungs-Lagen und d) sollten eine Arbeitspapier als Ausgangslage für weitergehende, wiederkehrende Schulungen und Sensibilisierungen. Hierbei reichen vielfach nur schon ausgewählte und auf die Firma adaptiert kommentierte, einfache Beispiele von Daten- und Sicherheits-Lecks von anderen betroffenen Organisationen und auch entsprechende juristisch strafrechtliche Auswirkungen.
Es sollte dadurch selbsterklärend sein, dass dann mitunter auch „naive“ Aussagen oder Ausreden im Sinne von „das war mir gar nicht bewusst oder das hat mir niemand so explizit gesagt“ nicht mehr einfach akzeptiert werden.

Lange Rede rund um… und nun: Am Schluss kommt „nur“ noch die Technologie
Und eine Wiederholung mehr: 99% Sicherheit = (Mensch + Prozesse + Technologie) + Risk-Management https://fridelonroad.files.wordpress.com/2014/09/itm2014_09_isaca_03.pdf
Zuerst umfassend sensibilisierte Mitarbeiter (Mensch) und klassifizierte schützenswerte Informationen (Maschinen, Prozesse) bilden dann die beherrschbare Basis für dann ein umfassend orchestrierte und bewusst vielschichtig aufgebaute Gesamtlösung.

Data Loss Prevention – best out of breed and out of best practices
Alleine die Aufzählung von verschiedenen Ansätzen, Methoden, Produkten würde jeglichen Rahmen sprengen dieses Impuls-Artikels. Ich beschränke mich hiermit auf die stichwortartige Aufzählungen von gewissen Ansätzen, Szenarien und einfach erklärten Ideen:
– Sehr hohe Priorität sollte dem „Schutz der digitalen Identität“ zugewandt werden – z.B. bei Kennwort-Richtlinien, Kennwort-Manager-Software, Multifactor-Anmeldung, One Time Token, Devices, Cloud-Dienste etc. damit hier nicht mittels einem „zentralen Einfalls-Tor alle anderen Zugänge und Angriffs-Schutz-Mechanismen“ ausgehebelt werden …
– Filterung, Ueberwachung und Sperren von WLAN-, Smartphone-, Internet- und Webbrowser-Zugänge und Berechtigungen für die proaktive Verhinderung von unerwünschten oder gefährlichen Webseiten- oder Internet-Aufrufen
– Software- und/oder Hardware-Verschlüsselung von z.B. Festplatten, Wechseldatenträger, Smartphones, Emails, Dokumenten (z.B. Bitlocker)
– Transportregeln auf Basis des Email-Systems welche per Voll-Text-Inhalts-Filterung gewisse geschützte und so klassifizierte Mails oder Anhänge sperrt / umleitet oder archiviert
– Automatische Disclaimer-Erzwingung oder PopUp-Fenster-Anzeige im Mail-Programm an den Anwender (proaktive Sensibilisierung) bei allen ausgehenden Emails oder bei klassifizierten Informationen
– Automatische Email- und Datenaustausch-Verschlüsselung (und auch z.B. Sender-Identitäts-Nachweis) ohne Einwirkung des Senders und Empfängers
– Verschlüsselungs-Punkte in der ganzen Kette der Kommunikation (User to Services, Daten zwischen Datencentern, Daten auf Datenträgern, End-to-End-Verschlüsselung von User zu User)
– Geschützte Output-Umgebungen mit Druck / Scan per Kennwort, Keycard, Token
– Compliance-Einschränkungen von z.B. Smartphone für Kamera, Bluetooth, NFC, WLAN, Cloud, Apps, Socialmedia, Speicher-Einschränkungen, Kennwort- und Geräte-Sperr-Vorgaben und Remote Löschungen
– Device Management Lösungen oder Software-Agents auf Clients für z.B. Sperre von Printscreens, Copy Paste Sperre je nach Anwendung, Software-Compliance-Kontrollen, AppLocker
– Zentral verwaltete, proaktive Endpoint Protection Lösungen welche zusammen mit neuartigen Internet-Firewalls auch Anomalien aufspüren oder Base-Line-Vergleiche sicherstellen kann (Stichwort: Trojaner, RootKits, Viren, Würmer, Schläfer, Kennwort-Logger, Spionage-Tools, Datenströme
– Baseline-Compliance-Vergleiche von zugelassenen und unerwünschten / nachträglich installierten Tools / Malware / Apps mit entsprechender Alarmierung
– Fingerprinting, Watermarking, Metadaten-Kennzeichnung, Keywords für das Filtern und Aufspüren von Informations-(Ab)flüssen oder Missbrauch
– Erweiterte Right Management Services (RMS) oder Digital / Information Right Services (DRM, IRS) welche eine sehr hohe, erweiterte Granularität von z.B. Dokumenten-Rechte / Schutz beim Empfänger steuern kann (z.B. Regelung von Autorisierung / Weitergabe / Druck / Speicherung / Protokollierung / Gültigkeitsdauer)

– Je nach Informations-Klassifizierung und Risk-Management gar erweiterte Massnahmen mittels einem „Intellectual Property Management“ System zum erweitertem Schutz von firmenvitalen Geisteseigentum.

– Letztlich: strategisch bewusstes Auslagern / Archivieren oder Sichern / Spiegeln von (Teil)Daten / Zusatz-Backups oder ganzen Systemen auf viel leistungsfähigere und ausfallsicherer orchestrierbare Public Cloud Dienste für die Reduktion von internen (grösseren…) Gefahren in einem lokalen Betrieb und lokalem physischen Datenzugang (Analogie: Die Suche nach der berüchtigten Nadel – aus Sicht eines Angreifers – in einem BigData-Heuhaufen und in einem reissenden Daten-Strom kann schwieriger sein als Firmendaten gezielt an einer Firmen- oder System-Lokation angreifen versuchen …) –> Enhanced Cybersecurity with Big Data …

Vom erkanntem Daten-Leck zum dosierbaren Daten-Ventil ?? und es tropft weiter …
Mittels einigen genannten Beispielen aber vorallem mittels einer eigens aufgebauten und an die zu schützenden Organisation angepasstes Szenarien- / Frage-Framework sollten rasch die klassifizierten und priorisierten, schützenswerten Informationen und deren Schwachstellen (Lecks, Leaks) erkannt werden können für entsprechende stufenweise eingeführten Gegenmassnahmen für die möglichst grosse Reduktion von Informations-Missbräuchen / Abfluss (Loss).

Data Loss Prevention im Spannungsfeld zu Data Leak Management bzw. „offener“ Informations-Verbreitung / -Nutzungsänderung in der künftigen New Economy
Auch hier wird am Schluss eine Teilmenge von Risiken übrigbleiben welche im Risk-Mangement bewertet / überwacht und kontrolliert werden muss. Denn das Daten-Ventil tropft immer irgendwo weiter und weiter …
In einem teilweise (un)beherrschbarem Wachstum und derer Weiterentwicklung von z.B. Big Data, Internet of things (IoT) und Daten-Universum werden sich auch Business Modelle ändern (müssen) für einen offeneren – dann aber geregeltem und in einen mehrwert-generierenden – Informations-Austausch.
Bisher schützenswerte, klassifizierte Informationen / Datenbanken / Produkte / Schnittstellen / Standards / Normierungen / Apps / geistiges Eigentum finden – basierend auf einem neuen (r)evolutionierten Business-Modell – neue und mehrwert-generierende Services-Nutzungs-Kanäle für den Anbieter / Nutzer.