„security minded but open minded“ for innovation and digitalization

        

 Beitrag von Fridel Rickenbacher


https://www.digitaldialog.swiss/de/dialog/security-minded-open-minded-innovation-and-digitalization 

Um die Strategie „Digitale Schweiz“ weiterzuentwickeln, braucht es die Bündelung der kreativen und innovativen Kräfte in der Schweiz.Die fortschreitende Digitalisierung hat einen Transformationsprozess ausgelöst, der unsere Gesellschaft und die Wirtschaft betrifft. Daraus ergeben sich oft komplexe Fragen, die diskutiert werden müssen. Deshalb ist es nötig, alle Anspruchsgruppen zu vernetzen und die Zusammenarbeit aller Ebenen der Verwaltung mit der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft, der Politik und der Wissenschaft zu fördern. Der Bundesrat hat mit der Verabschiedung seiner Strategie „Digitale Schweiz“ im 2016 zu einem interdisziplinären Dialog zur Weiterentwicklung der digitalen Schweiz aufgerufen.

Eine „security minded“ Grundeinstellung im Rahmen der Digitalisierung / Industrie 4.0 und Gesamt-Konzeption von entsprechenden Prozessen und eingesetzten Technologien ist nicht in jedem Falle ein Widerspruch zum „open minded“, mutigen Hunger gegenüber Innovationen.

Innovationen und Strategien zur Digitalisierung funktionieren wie „rettende“ Fallschirme… am besten wenn sie „offen“ sind! Dieser Leitspruch soll einem vor Augen führen, dass bildlich gesehen selbst der Sprung aus dem sicheren (?) Flugzeug (Business) in neue Erfahrungen (Innovation, Digitalisierung, Industrie 4.0) trotz aller Euphorie begleitet sein sollen von Sicherheitsmechanismen. Genau dadurch lässt es sich vorallem „open minded“ besser „fallen“ in das Wagnis und neuen Erfahrungen in Wissen der besseren Sicherheit.

Echte Innovation und Weiterentwicklung auf strategischer Ebene kann optimiert und teilweise gar erst ermöglicht werden, wenn gewisse operative Kern-Prozesse und Disziplinen als mittragende Säulen wie z.B. Managed Services in den Fachbereichen ICT, Security, Software, Clouds hochstandardisiert bzw. hochspezialisiert betrieben oder gar ausgelagert werden. Erst dann kann man befreiter und unbelasteter «innovativ mitdenken und qualitativ handeln» für neue Geschäftsmodelle und Transformation. Diese Konzentration auf die eigene Kernkompetenz und Auslagerung von möglichst vielen, nicht kernkompetenz-kritischen Prozessen hat wiederum positive Seiteneffekte auf z.B. das eigene Risk Management, Compliance und Auditierung.

Vorallem auch Regulatorien rund um „privacy and security“ wie z.B. das Datenschutz-Gesetz (CH-DSG), elektronischer Identitätsnachweis (CH-e-ID) und internationale, auch für Schweizer Unternehmen relevante Compliance Anforderungen wie die Datenschutzgrundverordnung / general data protection regulatory (EU-DSGVO / EU-GDPR) ab dem 25. Mai 2018 sind hierbei als weitere Impacts zu beachten.

Zwar ist das Auseinandersetzen mit Themen rund um Security, Privacy, Regulatorien, Compliance Anforderungen und Audits auf den ersten Blick vermeintlich unnötig oder mitunter mühsam. Jedoch bieten genau diese auch Chancen, sich mit der Sicherheit und dem Schutz der persönlichen oder firmensensitiven Daten kritisch auseinanderzusetzen, Licht in ältere, optimierbare Prozesse oder gar «ShadowIT» zu bringen und dadurch auch mehr Kontrolle zu erlangen und befreiendes Vertrauen zu schaffen für neue, hochdynamische Herausforderungen der Transformation und Digitalisierung.

 
Fridel Rickenbacher
Unternehmer, geschäftsführender Partner, VR, Fachgruppen-/Verbands-Aktivist
Advertisements

swissICT – swiss IT Magazine – Digitalisierung heisst mitgestalten und agieren, statt nur zu reagieren

12publizierter Artikel bei swissICT / Swiss IT Magazine

Digitalisierung heisst mitgestalten und agieren, statt nur zu reagieren

ITM2017_09_SwissICT-Magazin_Digitalisierung-mitgestalten-Fridel-Rickenbacher

http://www.itmagazine.ch/Artikel/65482/Digitalisierung_heisst_mitgestalten_und_agieren_statt_nur_zu_reagieren.html

become a leader not a follower – bauen-digital.ch

http://bauen-digital.ch/de/blog/post/231/

 

Industrie 4.0 war das Thema am diesjährigen Küssnachter Wirtschaftsforum. Fridel Rickenbacher, Mitbegründer des ICT-Unternehmens MIT-GROUP, sprach in seinem Impulsreferat «Industrie 4.0 – Digitalisierung – Aufklärung 4.0» über Chancen und Risiken der digitalen Zukunft.

Rickenbacher rief dazu auf, die Chancen der Zukunft vor der Vergangenheit zu schützen und nicht die Vergangenheit vor der Zukunft zu schützen, denn die intelligente Kombination von Mensch und Maschine werde noch nie Dagewesenes ermöglichen. Die Schweiz sei ein Binnenland mit wenig Rohstoffen. Darum müssten wir schnellstmöglich in die Digitalisierung investieren. Als Küssnachter startete er seine Impulse mit der passenden Aussage «Auch durch diese Hohle Gasse muss sie kommen – die Digitalisierung!»

Link zum Interview welches publiziert wurde bei swissICT, Swiss IT Magazine, bauen-digital.ch, Schwyzer Gewerbe

Wirtschaftsforum – „Manchmal kann die Digitalisierung/Technologie mitunter dicht(end) sein ;-)“

Wirtschaftsforum Küssnacht am Rigi – Digitalisierung / Industrie 4.0 / Aufklärung 4.0

Nach dem Wirtschaftsforum nahm sich sogar ein Teilnehmer (Name mir bekannt) Zeit für einen Vers / Poesie an mich … 😉

Danke für Deine Motivierende Art
da kommt nu manch wo ein „Karren“ in Fahrt

 frühzeitig entdeckst bevor es leckt
Mensch Mann was wohl nu all kreatives in Dir steckt….

Immer dran
wenn wer so viel kann

dann bricht`s denn Bann
hast ne Art ganz artig

verständlich grossartig
verspielt
es zielt
ganz wach
bei der Sach

mächtig
ohne verdächtig
eher doch prächtig

kaum was davon grobschlächtig
benennst erkennst ohne das verpennst

sehr motivierend ohne drum zierend
wichtig richtig vielschichtig

 spannend ghsi Dir s`zue lose
viel wissen`s wertes für Aufmerksame in Rock wie Hosä

Hier geht es zum ganzen Artikel mit Presse-Archiv

 

Wirtschaftsforum Küssnacht am Rigi – „Auch durch diese Hohle Gasse muss die Digitalisierung kommen“

Wirtschaftsforum Küssnacht am Rigi – Digitalisierung / Industrie 4.0 / Aufklärung 4.0

„Auch durch diese Hohle Gasse muss sie kommen, die Digitalisierung“

„Technologie killt und verändert Jobs – aber nur die Technologie kann auch Jobs retten“

„Zweites Maschinenzeitalter bei denen die Digitalisierung bzw. deren Technologien für die geistigen Kräfte des Menschen das sind, was die mechanischen Maschinen für die Muskelkraft waren. >> „better together“ … again!!“

„Innovationen und Strategien zu Optimierungen und Digitalisierung funktionieren wie rettende Fallschirme… am besten wenn sie offen sind!“

„Chancen der Zukunft schützen vor der Vergangenheit und nicht Vergangenheit schützen vor der Zukunft.“

„Digitalisierung ist Frage von Haltung / Aktion und nicht nur Position / Technologie / IT à innovativ mitdenken + qualitativ handeln“

„Demografische Herausforderungen werden abgemildert durch Digitalisierung und selbstbestimmungsoptimierende Hilfsmittel wie Internet, Apps, Tablets, Smartphone, SmartHomes (> BIM), IoT, DA, ML, AI, massive Interconnection“

Zeitungsartikel zur Veranstaltung:

Wirtschaftsforum_Küssnacht_Digitalisierung-Industrie40_Bote-der-Urschweiz_100617

FS_Artikel_Digitalisierung_FridelRickenbacher_2017-06-13_01
FS_Artikel_Digitalisierung_FridelRickenbacher_LetzeSeite

RIGIANZEIGER_Wirtschaftsforum_Digitalisierung

https://fridelonroad.wordpress.com/2017/05/27/digitalisierung-kuessnachter-wirtschaftsforum-empowering-und-mitgestalten-fuer-better-together/

Digitalisierung – Die Schweiz hat die Bedeutung der künstlichen Intelligenz lange unterschätzt – MIT-GROUP

Digitalisierung – Die Schweiz hat die Bedeutung der künstlichen Intelligenz lange unterschätzt – MIT-GROUP   


Menschen können am besten mit Menschen arbeiten, und das sollte auch so bleiben“, sagt Prof. Dr. Jana Koehler, Professorin für Informatik an der Hochschule Luzern und beschäftigt sich in Lehre und Forschung mit künstlicher Intelligenz, Software-Architektur und der Digitalisierung von Geschäftsprozessen.

Interview: Fridel Rickenbacher, Mitglied Redaktion swissICT, Mitbegründer und Partner MIT-GROUP

Wir müssen den Datenschutz noch ernster nehmen als bisher und auch wirklich durchsetzen.“

Link zum Interview welches publiziert wurde bei swissICT und Swiss IT Magazine.

Digitalisierung – Küssnachter Wirtschaftsforum – Empowering und Mitgestalten für „better together“


Au
ch in diesem Jahr lädt die Volkswirtschaftskommission des Bezirks Küssnacht zu einem spannenden, hochaktuellen und informativen Wirtschaftsforum ein.
Am Donnerstag, 8. Juni 2017 steht die Digitalisierung, Industrie 4.0, im Mittelpunkt.
Die Digitalisierung Ist ein Megatrend und lnnovationstreiber. lndustrie 4.0 ist bereits in aller Munde – auch die KMUs müssen sich der digitalen Entwicklung stellen.
Mit der
Industrie 4.0 entstehen grundlegende Veränderungen und Herausforderungen. Sie bringt aber auch frischen Wind und Chancen in unsere Firmen.
Digitalisierung wird oftmals mit Informatik gleichgesetzt, Digitalisierung ist jedoch bei weitem mehr. Die Auswirkungen sind breiter, umfassender und betreffen insbesondere die Arbeitsprozesse und die Organisation. Vernetztes Denken und eine ganzheitliche Sicht sind gefordert. Wo Chancen sind, sind auch Risiken und ethische Fragen. Wo liegen diese? Wie kann man diesen begegnen? Auch diese Seite der Medaille soll am Wirtschaftsforum Küssnacht am Rigi aufgezeigt werden.