Y-Magazin – Aufklärung 4.0

aufklaerung40fridel-y-magazin

Im mehrfach international ausgezeichneten (zuletzt zum besten Unternehmensmagazin in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz) Y-Magazin für Standort- und Kultur-Förderung wurde folgendes Interview publiziert:

https://fridelonroad.files.wordpress.com/2016/12/y-magazin-19_aufklaerung_4-0-in-digitalisierung_bim_security_privacy_ehealth_ethics_lehrplan21.pdf

aufklaerung40-driver-seat hammer-zitat

Advertisements

the „always ONline“ knowledge worker, supported by board, Big Data and IoT

digital-worker

People Centric ICT als Basis für die digitale Transformation
In Zukunft werden in ICT-nahen Berufen und Ausbildungen immer mehr Fähigkeiten benötigt, bei welchen der Mensch als seitens von Maschinen supportetem Anwender (People Centric ICT) im Mittelpunkt der angestrebten digitalen Transformation steht.
Die People centric ICT muss aber auch weiterentwickelt werden in Bereichen wie effizientere Collaboration (z.B. Ergänzung und Reduktion vom klassischem Email mit anderen Plattformen oder „machine learning“ Support-Prozessen) und auch optimierten Workplaces / Büroarchitektur (z.B. Massnahmen zur weiteren Reduktion von Ablenkungen und Optimierung der Arbeits-Konzentration, friendlyworkplaces) und Gesundheitsmanagement generell (z.B. Stressprävention, Fit at Work, Absenzenmanagement, Work-Life-Balance bzw. Online-Offline-Balance)
siehe auch: https://fridelonroad.wordpress.com/2014/07/02/ict-offline-ein-ding-der-unmoglichkeit/

War for talents + war against Brain-Drain – Austausch von high potentials
Solches Expertenwissen – kombiniert mit dem Lösungs-, Anwender- und User Experience-Fokus – ist jetzt schon rar und könnte noch akzentuiert schwieriger werden zu rekrutieren.
Die Arbeitgeber-Attraktivität bzw. Beliebtheitsgrad von solchen „digitalisierten Unternehmen“ wird zunehmend wichtig und seitens der Firmenstrategie angestrebt werden müssen.
Der „war for talents“ verlangt demnach auch einiges ab vom Arbeitgeber, Personalentwicklung in Bezug auf eine möglichst tiefe Mitarbeiter-Fluktuation und kleinstmöglichem KnowHow-Brain-Drain in solchen zunehmend firmenvitalen und „zu schonenden“ Schlüsselpositionen als beschränkte Ressourcen.
Dabei sind auch wir als politische und wirtschaftliche Mitglieder in einem demokratischen System, als Staaten und einem (Binnen)Markt gemahnt und gar in der Pflicht dafür besorgt zu sein, dass wir uns nicht abwenden oder isolieren von einem potentiellen und letztlich gewinnbringenden Austausch von solchen „high potentials“ mit irgendwelchen Initiativen oder regulatorischen Bestimmungen.
Diese beschränkten Ressourcen bedürfen auch weitere Unterstützungen in den Firmen mittels einer völlig neuen Form von Sparring und auch Gesundheitsmanagement / Work-Life-Balance (Gesundheit bringt mehr Leistung).
siehe auch: https://fridelonroad.wordpress.com/2014/07/02/ict-offline-ein-ding-der-unmoglichkeit/

Orchestrator als digitaler Lotse auf Führungsebene für den maximalen Business-Support durch ICT
Damit viele solche Herausforderungen und deren Auswirkungen in der „Transformation zur digitalen Economy und digitalen Gesellschaft“ beherrschbar bleiben braucht es auch auf der Führungsebene auf Stufe der Vorgesetzten, Geschäftsführung und Verwaltungsräten entsprechende Innovationen.
Eine Art Chef oder besser gesagt intelligent agierender Orchestrator für „das Digitale“ (CDO – Chief Digital Officer) in einer Organisation kann und wird mitentscheidend sein für den nachhaltigen Erfolg und Innovationskraft in der immer kompetetiver werdenden Mitbewerberschaft und eben diesem Umbau (geleitet durch einen digitalen Bauleiter) auf ein transformiertes Geschäftsmodell.
Diese vielfältige Querschnittsaufgabe kann mitunter auch abteilungsübergreifendes (Teil)Wissen voraussetzen und bedarf auch an einem hohen Mass an Change Management Fähigkeiten und Mindset eines Generalisten.
Eine solchen „Bauleiter für das Digitale“ sollte auch Erfahrungen oder Affinitäten haben in den Bereichen Technologien, Leadership, Marketing, Verkauf, Personal, Kundenbetreuung mitbringen damit die Betroffenen überzeugend und nachhaltig begeistert werden können zu „mitbrennenden“ Beteiligten.
Dabei muss sich nicht die Frage gestellt werden ob nun dieser „Chef für das Digitale“ eine wichtigere Rolle hat in der Firmenführung sondern viel mehr um die Frage wie kooperative die einzelnen CxO an diesen gemeinsamen Zielen zusammenarbeiten und entsprechende Projekte und Budget sprechen.
siehe auch: https://fridelonroad.wordpress.com/2014/09/26/ceo-cfo-cmo-gegen-oder-mit-cio-hauptsache-business-prozess-support-durch-ict/

Vorsprung durch Knowledge Workers, Wissen, Transformation und Innovation
Ein befähigter und nachhaltig begeisterter Knowledge Worker, ausgestattet mit den besten Werkzeugen (best of all) und unterstützt mit den besten Supportprozessen (z.B. ICT, HRM, Board) kann durchaus matchentscheidend sein ein einem digitalisierten Geschäftsmodell durch Transformationen und Innovationen.
Damit diese beschränkten, menschlichen Ressourcen sehr gezielt und effektiv eingesetzt werden können bedarf es zunehmend Unterstützungen von Technologien / Ansätzen wie z.B. Mobility, Cloud, Mobile Apps, neuer Bedienungskonzepte, Machine Learning, Big Data, Internet of things (IoT) und letztlich „kontextual basierte smart digital assistants“ je nach Aufgabenbereich.
Wie weit ein solches dann auch „Human Interface“ gehen kann – siehe auch:
https://fridelonroad.wordpress.com/2014/10/31/wearables-human-interface-potential-future-and-war-for-tracked-untrusted-wellillness/

Digital Assistant versus Human Assistent – big data as a new co-worker ?
Wie weit ein Mitarbeiter als persönlicher Assistent sinnvoll und effektiv unterstützt oder gar ersetzt werden kann ist natürlich auch abhängig von der Aufgabe und Funktion des Mitarbeiters oder Ziele des jeweiligen Projektes.
Trotzdem wird in den künftigen Ansätzen von Big Data, Machine Learning, IoT immer mehr an Fleissarbeit, Vorarbeiten, Informationsaufbereitungen, (Vor)Auswertungen, Trends, Berechenbarkeit (auch Arbeitszeit- und Leistungs-Erfassung… falls diese dann überhaupt noch den gleichen Stellenwert haben werden …) – und letztlich Human Assistant – sinnvoll ergänzt oder gar ersetzt werden können. Big Data – mit allen den immer mehr nutzbaren Potentialen – könnte eine Art „super digital assistant“ werden.
siehe auch: https://fridelonroad.wordpress.com/2014/07/06/big-data-better-data-or-not/

Digitalisierung jedes Geschäftsmodelles digitalisiert auch Prozesse und Mitarbeiter
Letztlich setzt die Digitalisierung eine Unmenge an Daten, daraus extrahierten nutzbaren Informationen und Herausforderungen an Informations-Management-Prozessen voraus welche einen neuen Typus von (r)evolutioniertem Mindset in den Organisationen voraussetzt.
Dabei scheint mir besonders ein differenzierendes Merkmal entscheidend zu werden:  Die Bereitschaft und Fähigkeit den neuen Rohstoff des Wissens und Informationen auch pro-aktiv zu teilen und dadurch weiterzuentwicklen – „share to evolve“
Es werden neue Karriere-Pfade – eine Art „big data career“ – ermöglicht werden für Knowledge Workers mit den besten Fähigkeiten aus diesen Tools, neuen darauf ausgerichteten internen oder externen Ausbildungen mehr als andere zu extrahieren als neue Fachexperten im Bereich Information Management.
Es liegt auf der Hand, dass in dieser volldigitalisierten Welt immer wieder auch die Gesamt-Sicherheits-Aspekte (Betriebs-Sicherheit und Angriffs-Sicherheit) betrachtet werden müssen damit ein Vorfall oder Ausfall (Stichwort Black Out) nicht ein ganzes System – oder einen einzelnen Knowledge Worker – zum Wanken oder Fallen bringen kann.
siehe auch: https://fridelonroad.wordpress.com/2014/10/09/99-sicherheit-mensch-prozesse-technologie-risk-management/
oder
https://fridelonroad.wordpress.com/2014/10/27/kommentar-digitale-transformation-innere-betriebssicherheit-versus-externe-angriffssicherheit/

ICT Transformation + Innovation = (Hybrid)Cloud2

 

hybrid-cloud
Im Spannungsfeld der Möglichkeiten und Bedürfnissen von EDV- / Cloud-Services und Anwendern ist eine gemeinsame Bereitschaft zur Transformation nötig

EDV-Lösungen / Cloud-Services und EDV-Organisationen mit deren derzeit gegebenen Services werden zunehmend gefordert von z.B. auch den EDV-Anwendern selber. Hierbei spielen Fach-Themen wie z.B. ByoD (Bring your own Device), PcIT (People centric IT), Consumerization oder nicht immer mit den Firmen-Regeln vereinbare Anwender-Anspruch an z.B. Webmail, Daten-Synchronisation (z.B. Dropbox, iCloud, OneDrive), Social Media (z.B. Facebook, Twitter, Skype, Xing, Blog) oder offener Firmen-Internet-Zugang gewichtige Rollen.

Die zunehmend gewünschte Verschmelzung von den unterschiedlich genutzten Geräte- / Form-Faktoren wie Firmen-PC, HomeOffice-PC, Ultrabook, Tablet, Smartphone sind weitere Treiber dieser Entwicklung und den mittlerweilen entsprechend grossen Angeboten von Cloud-Services, Apps und Geräten. Neuere und intuitivere Bedienungskonzepte, Software-/App-Generationen mit verschmelzenden Bedienungsoberflächen und künftig immer weniger Betriebssystem-Versionen (z.B. noch 1 Betriebssystem auf allen genutzten Geräten …) eröffnen ein riesiges weiteres Innovations-Potential.

Der entsprechende „Wandlungsdruck der Informatik“ – nennen wir es mal „Transformation“ – in ein neues Informatik-Zeitalter mit jeweilig an die Firmenstrategie orientierte ICT-Strategie hält schon länger an. Auch hier ist die Führungsebene in der unveränderten Pflicht, den Informatik-Bereich in dieser Transformation zu unterstützen oder deren Entscheide zu prägen / steuern oder auch kritisch zu hinterfragen. ICT wird vielfach leider immer noch als reine Kostenstelle und leider nicht als strategischer, innovations-treibender Vorteil gegenüber Mitbewerber betrachtet.

Viele EDV-Organisation aber auch deren EDV-Anwender sind entsprechend noch längst nicht auf (oder in) irgendeiner „Wolke 7“ bzw. nutzen die bereits jetzt vorhandenen bestehenden Möglichkeiten der jetzigen EDV-Prozessen mit „angezogener Handbremse“ zulasten der Arbeits-Effizienz und Flexibilität / verlangten Mobilität.

Das strukturierte, meist langfristig statische ICT-Management, Prozesse, Standardisierung und auch Mitarbeiter-Schulungs-Stand steht vielfach im Widerspruch zu der gängigen Ansicht der Anwender, dass viele neue Funktionen oder Cloud-Services „einfach“, „schnell“ per „plug and play“ etabliert werden können.

Das gemeinsame zu vereinbarende Ziel dieser unterschiedlichen Ansichten, gegebenen Möglichkeiten, Lieferanten – und im Mittelpunkt stehenden Anwendern – sollte in Richtung einer passenden ICT-Transformation mit auch einem sinnvollen Mass an ICT-Innovation gehen. Ein entsprechend nachhaltiger – mitunter auch „mutiger“ innovativer – Mehrwert muss realistisch erreichbar sein mit allen beteiligten Anwendern, Prozessen und bestehenden zu optimierenden oder neuen Systemen. Die entsprechende Schulung von Anwendern, speziell auch der Sensibilisierung zur aktiven Mitarbeit im Thema Sicherheit und Know-How-Transfer zwischen internen und externen Services-Lieferanten ist dabei ein entscheidender Teil-Faktor um nicht in eine firmen-kritische Abhängigkeit von Personen oder Services zu geraten.

Eine zu transformierende ICT-Umgebung muss in aller „begeisternden Euphorie“ beherrschbar bleiben für die Service-/Support-Organisation. Dabei gilt es firmen-vitale Fach-Aspekte sauber zu definieren, zu dokumentieren und kontrollierbar zu halten wie z.B. Sicherheit / Datenschutz, Security Policies für Mitarbeiter, Prozesse, Risk Management / IKS, Audit / Compliance, Business Support, Disaster Recovery / BRS.

Letztlich sollte auch ein neues internes oder externes Service Level Agreement (SLA, OLA) massgeschneidert vereinbart werden. Rechtliche Unklarheiten oder Unsicherheiten mit z.B. externen (Cloud)Services sind bei Bedarf speziell abzuklären und in die Vertrags- / SLA-Definitionen zu integrieren. Je nach vorhandener oder künftiger angestrebter Qualitäts-Sicherung (QM,TQM) können hier auch erweiterte Service-Management-Aspekte von z.B. ITIL oder CMDB (serviceorientierte Configuration Management Datenbank) eingeführt werden.

Infolge der zunehmenden Granularität und Verteilung der (Hybrid)Cloud-Services ist es ratsam, spezielle Massahmen in in den Bereichen Technologie und Prozessen zu etablieren. Hierzu gehören auch spezielle Massnahmen in der Mitarbeiter-Sensibilisierung durch Informationen und Schulungen gegen die sehr dynamischen Bedrohungslagen/ Cyber-Security in Nutzungs-Themen wie z.B. Internet, Email, Webmail, Social Media, Datenschutz, Datenaustausch, Smartphone-Einsatz, HomeOffice-Nutzung, Spam-Problematik und letztlich Social Engineering (einfach gesagt gezielte Attacken / Sicherheitsprobleme via/durch Mitarbeiter).

Migrationen und Transformationen bieten auch Chancen für weitere Standardisierungen, Homogenisierung, Innovationen und Weiterentwicklungen in Prozessen. Neuere, laufend weiterentwickelte (Hybrid)Cloud-Services wie nur schon neue, bisher ungenutzte Produkte-Funktionen, prozess-orientierte Dokumentenmanagementsysteme (DMS), Business Intelligence (BI, Big Data / Data Mining) oder Enterprise Social Media können hierbei weitere wertvolle und effizienz-steigernde Mehrwerte generieren in der Prozesslandschaft.

Viele ICT-Serviceorganisationen erkennen darin letztlich auch Chancen als eine Art „Überlebensfaktor“ im Vergleich zu anderen internen oder externen Mitbewerben oder Cloud-Lösungen. Hierbei werden zunehmend auch externe ICT-Coaches, „Cloud Solution Experts“ oder „Solution Brokers“ konsultiert für „Das Beste aus den Clouds“ bzw. „Hybrid Cloud Lösungen“.

Die auch durch Cloud-Services verbundene zunehmende “Entgrenzung der Arbeit” (Stichwort: Arbeit nicht nur innerhalb der “Firmengrenzen” mehr sondern eben überall und wiederum “Hier und Jetzt”) verlangt natürlich auch entsprechende definierte ICT-Weisungen, ICT-Sicherheitsrichtlinien und ICT-Controlling-Mechanismen für z.B. Compliance / Datenschutz innerhalb von z.B. IKS (Internes Kontrollsystem) oder QM-Prozessen.

Nichts ohne ICT-Strategie!
Dass dabei diese neue Arbeitsform und letztlich “Business-Support durch ICT” definiert und gestützt werden muss innerhalb der anzupassenden oder zu etablierenden ICT-Strategie liegt auf der Hand. Die ICT-Strategie ist entsprechend aufgrund des zunehmend firmen-vitalen ICT-Prozesses abzuleiten von der jeweiligen Firmen-Strategie. Relevant ist auch, dass seitens der Führungs-Ebene diese ICT-Strategie und deren Auswirkungen pro-aktiv unterstützt und laufend traktandiert werden. Hierbei wird endlich und zurecht dem ICT-Prozess nicht nur ein reiner Kosten-Faktor hinterlegt in der Gesamtverantwortung sondern eben auch eine adäquate Firmen-Vitalitäts-Bemessung.

Gemeinsam mit allen Beteiligten und festgehalten in der ICT-Strategie könnte dann ein laufendes, übergeordnetes Ziel der ICT ins Auge gefasst werden in Richtung von selbsterklärenden Begrifflichkeiten wie „Reducing, Unlocking, Accelerating, Benefit“.

Moderne, attraktive Arbeitsplätze – mit verbessertem ICT-Business Support – sind zunehmend auch positiv wirkende Faktoren bei der Personal-Rekrutierung im ausgetrockneten Fachkräfte-Arbeitsmarkt und letztlich der Arbeitgeber- / Arbeitsplatz-Attraktivität.

Der Trend der künftigen Arbeitweise zeigt zunehmend auf eine dynamische Projektarbeit im Gegensatz zum bisherigen starren Aufgabenbereich. Für diese Dynamik werden auch entsprechende Werkzeuge und Technologien benötigt von modernen Cloud-Umgebungen.
Die Mitarbeiter-Kultur und Projekt-Strukturen werden sich entsprechend anpassen und die Mitarbeiter-Team-Zusammensetzungen in den Projekten werden gezielter mittels ausgewählten „Wissens-Projekt-Arbeiter“ gezielt zusammengesetzt.
Der laufende interne KnowHow-Transfer und proaktive Informations-Austausch – unterstützt mit Austausch-Begegnungsmöglichkeiten auf Enterprise Social Media Plattformen oder an Meetings / Events – wird dann eine der wichtigen Aufgaben für die Führungsebene werden für die Motiviations- und Retensions-Bemühungen vom Human-Kapital.
Diese wohl zu dosierende Form wird auch den Arbeitsort und Arbeitsplatz der Projekt-Mitarbeiter mittelfristig prägen und flexibler machen.

Wenn sich dann letztlich alle Betroffenen zu auch aktiven motivierten Beteiligten (Mensch und Maschine) transformieren lassen entsteht ein gemeinsamer Konsens und die Organisation ist dann sozusagen „ready to transform / to (hybrid)cloud2“ mit echtem Mehrnutzen und Nachhaltigkeit – bei maximierten “Business-Support durch ICT.

>> Siehe daraus publizierter Artikel im „Management Magazin“ von SIA Schweizerischer Ingenieur und Architekten Verein
Management-Magazine_3_2014_GER_FRA

>> Siehe daraus publizierter Artikel / Gast-Kolumne „Rigi-Anzeiger“
Artikel-Rigianzeiger-Hybrid-Cloud-Transformation-Kolumne-2014_05_02

http://rigianzeiger.ch/transformation-in-ein-neues-informatik-zeitalter/